Review

Reviews 10
Classic Rock Gothic Metal

DOOL

Summerland

Label: Prophecy/Soulfood
Dauer: 54:39
Erscheinungsdatum: 10.04.2020
Ausgabe: RH 395

Ich habe mich bislang nicht zum Tod von Neil Peart geäußert, und ich wollte es eigentlich auch nicht tun, das Ganze war mir - obwohl ich Peart nicht persönlich kannte; er hat ja so gut wie nie Interviews gegeben - einen Moment lang zu „privat“ und die Gefahr, ins Pathetische abzudriften, zu groß. Mit ernsthafter „Trauer“ um ihn hatte das ohne direkten menschlichen Bezug natürlich nichts zu tun, sondern lediglich mit mir selbst, mit mehr als drei Dekaden des intensiven Musikhörens, in denen Rush für mich eben immer der Fixstern waren, das alles Überschattende, eine Konstante selbst in Zeiten, in denen ich die Band noch nicht mal besonders oft gehört habe. Ich habe (spätabends) von Pearts Tod erfahren, und die einschneidenden Erlebnisse der letzten 30 Jahre in MEINEM Leben liefen danach an mir vorbei, eben weil Rush mich gerade in Extremsituationen immer begleitet haben, weil ich irgendwie alles Existenzielle mit ihnen verbinde, es war zumindest kurz so, als hätte sich ganz plötzlich ein Kreis geschlossen und Musik ihren Sinn für mich verloren, nachdem sie mit „Hold Your Fire“ und „A Show Of Hands“ einst einen ernsthaften bekommen hatte.

Warum das hier hingehört? Weil es neue Platten danach tatsächlich nicht leichter hatten in meinen Ohren - und weil mich trotzdem schon lange kein Album mehr so angefasst hat wie die zweite DOOL. „Summerland“ stellt das Einlösen des Versprechens dar, das das Debüt „Here Now, There Then“ 2017 gegeben hat, vom Rohdiamant zum Juwel, dringlich, aber nicht aufdringlich, emotional, aber nicht übergriffig, Schwächen zulassend, aber nicht jämmerlich, traurig wie euphorisch zugleich, am Abgrund marschierend und doch mit absoluter Sicherheit die Balance haltend. Das Fiebrige der Anfangszeit ist dementsprechend einem nachhaltigeren Selbstbewusstsein gewichen, die Sounds sind offener geworden, von mir aus „post-punkiger“ und „waviger“, und wenn man noch mal hören möchte, wie „Postrock“ Relevanz verliehen wird, verliert man sich einfach im Ausklang 'Dust & Shadow', kongenialer Counterpart des ebenfalls am Limit komponierten Openers 'Sulphur & Starlight'. Keines der überdies hervorragend klingenden neun Lieder ist zu viel, jede Verschnaufpause gewollt, das Rotterdam-Kollektiv setzt die Reize perfekt - Heavy Rock 2.0.

„Can you relate to me?“, fragt Ryanne van Dorst in 'God Particle'. Ist natürlich rhetorisch gemeint.

Autor:
Boris Kaiser
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.