Review

Reviews 8.5

DEW-SCENTED

Impact

Ausgabe: RH 196

(44:01)

Brutal, brutaler, DEW-SCENTED: Wie Fränkie Albrecht im Studiobericht der letzten Ausgabe bereits ankündigte, machen die Death-Thrasher auch auf ihrem fünften Streich "Impact" keine Gefangenen. Vielmehr hauen die Jungs um Brüllwürfel Leif Jensen derart unbarmherzig auf die Wurst, dass einem schon nach dem mit Blastspeed-Attacken gespickten Opener ´Acts Of Rage´ Hören und Sehen vergeht. Aber auch in den folgenden 40 Minuten bleibt kaum Zeit zum Luft holen, weil die Niedersachsen den Fuß nur höchst selten vom Gaspedal nehmen und aus ihrer Vorliebe für Slayers "Reign In Blood"-Jahrhundertopus nie einen Hehl machen (´Soul Poison´, ´Cities Of The Dead´, ´Down My Neck´, ´One By One´). Zudem haben neben der Todesblei-Legende Possessed mit Death und The Haunted zwei spieltechnisch über jeden Zweifel erhabene Acts ihre Spuren hinterlassen. Deshalb hämmern die Songs auch nicht die Bohne eintönig, sondern durchaus abwechslungsreich und - dank der erneut vorzüglichen Arbeit von Producer Andy Classen (ex-Holy Moses) - wie aus einem Guss durch die Speaker.

Womit wir zu "guter" Letzt beim einzigen Manko dieses Hassbatzens wären: dem nicht gerade üppig ausgeprägten Wiedererkennungswert der elf Stücke. Hier hätte sich der eine oder andere simpel gestrickte Refrain nebst Backing-Vocals als hilfreich erwiesen.

Dennoch: Im Revier zwischen Thrash- und Death Metal gehören die Teutonen mit The Haunted und Defleshed mittlerweile zu den Platzhirschen.

Autor:
Buffo Schnädelbach

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.