Review

Reviews 5.0

DEW-SCENTED

Immortelle

Ausgabe: RH 106

Laut Info ist 'Immortelle' kein konventioneller Death Metal-Output, sondern 'ein durch und durch ehrliches und kompromißloses Machwerk einer Band, die frischen Wind in die angestaubte nationale Extremszene bringen wird'. Nun ja, da haben die Verantwortlichen der für das Info zuständigen Plattenfirma Steamhammer mal wieder dick - zu dick - aufgetragen. Auch wenn Death Metal nicht unbedingt meine liebste HM-Spielart ist, habe ich mich im Laufe der letzten Jahre - dank Acts wie Unleashed, Morgoth, Bolt Thrower oder Death - ein wenig mit der Materie vertraut gemacht. Und so maße ich mir im Falle von DEW-SCENTED auch an, wie weiland Kaiser Nero im antiken Rom, ohne viel Federlesen den Daumen nach unten zu strecken. Gewiß, musikalisch gibt es sicher eine Menge schlechterer Combos als die Jungs aus dem Harz, doch im Endeffekt gehen mir die Burschen zu sehr auf Nummer Sicher. Will meinen: Experimente bzw. frische Ideen bleiben außen vor. Zwar verarbeitet die Band in ihrer Mucke auch Elemente aus den Bereichen Doom und Thrash, aber welche Death Metal-Combo tut das eigentlich nicht? Was bleibt, sind zwölf Songs, die mal mördermäßig rasant, mal zähflüssig wie kochendheiße Lava vorgetragen, sich auch nach mehrmaligem Genuß nicht in meinen Gehörgängen einnisten. Für mich ist 'Immortelle' ein durch und durch konventionelles DM-Album ohne jegliche Überraschungsmomente und somit 'definitely not my cup of tea', wie die Briten zu sagen pflegen.

Autor:
Buffo Schnädelbach

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.