Review

Reviews
Hard Rock Progressive

DEVA OBIDA

Rudiment

Label: Polygon
Dauer: 44:08
Erscheinungsdatum: 01.03.2020
Ausgabe: RH 398

Im Nachtragshaushalt 2019, Abteilung „Auf keinen Fall vergessen!“, lesen wir Folgendes: Arschkalter Metal gefällig? DEVA OBIDA kommen aus der nordwestrussischen Stadt Murmansk, wo die Jahresdurchschnittstemperatur um den Gefrierpunkt pendelt. Doch zum Glück waren die Musiker unverfroren genug, einen heißen Stilmix zu kreieren. Die Band, nach einer slawischen Göttin benannt, klingt mal unbeschwert und mal doomig, mal symphonisch und mal asketisch. Hier lebensfroh, dort nachdenklich oder gar verzweifelt bis abgründig. DEVA OBIDA fesseln uns mittels eines Kaleidoskops von Gefühlen, dem man nicht entfliehen kann. Und so tauchen wir ein in atmosphärisch-progressiven Metal mit russischem Gesang und folkigen Einflüssen, bei dem man manchmal meint, U2 und Runrig hätten sich zum Jammen eingeladen.

* Wer open minded genug ist, gehe auf www.facebook.com/devaobidatribe, denn DEVA OBIDA sind keine Band, die die Massen ansprechen wird, aber „Rudiment“ ist definitiv eine der coolsten Scheiben aus der jüngsten Vergangenheit!

Autor:
Stefan Glas
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos