Review

Reviews 9.0

DEAD LORD

Goodbye Repentance

Ausgabe: RH 311

High Roller/Soulfood (40:01)

Was mancher als „freche Kopie“ bezeichnet, begeistert echte Fans der Originale meist umso mehr. Wer AC/DC liebt, freut sich über Airbourne, Anhänger alter Black Sabbath mit Ozzy feiern Orchid, Judas-Priest-Jünger haben auch Malice vergöttert, und klassische Thin-Lizzy-Maniacs lieben DEAD LORD. In allen Fällen haben wir es mit begnadeten jüngeren Bands zu tun, die ihre Stil-Vorlagen so gekonnt „kopieren“, dass die Originale - zumindest im direkten zeitlichen Vergleich - oft hinterherhinken. Sprich: Die Energie, die Airbourne auf die Bretter bringen, haben AC/DC seit 20 Jahren nicht mehr, und die Art von Sabbath-Sound, die Orchid spielen, hat Tony Iommi spätestens nach „Sabotage“ ad acta gelegt. Mit DEAD LORD und Thin Lizzy verhält es sich genauso: Die schwedischen Newcomer haben ihren göttlichen, ultramelodischen Gitarrensound haargenau an die großen Siebziger-Klassiker ihrer Helden angelehnt, und Sänger Hakim Krim, der auch die Gitarre im rechten Kanal spielt, hat die Phrasierung von Phil Lynott perfekt studiert. Sofort ins Ohr gehende Songs wie der Opener ´Hank´, der Single-Kracher ´Onkalo´, der ´Don´t Believe A Word´-Flair versprühende Hit ´Hammer To The Heart´, das etwas melancholischere ´Because Of Spite´, die bluesige, supergefühlvolle Ballade ´No More Excuses´ oder der abschließende Zuckerguss-Rocker ´Ghost Town´ hätten ohne Weiteres auch auf Alben wie „Johnny The Fox“, „Jailbreak“ oder auch „Chinatown“ stehen können und bestechen vor allem mit ihren tollen, warmen Gitarrenharmonien.

Für mich sind DEAD LORD der beste Hardrock-Newcomer des letzten Jahres (was bei der momentanen Schwemme an frischem Talent ja einiges heißt) und können den Plagiatsvorwurf getrost ignorieren. Phil Lynott ist tot, es wird kein weiteres Thin-Lizzy-Album auf „Goodbye Repentance“-Niveau geben, und den Heavy-Rotation-Test haben DEAD LORD bei vielen Trüffelschweinen im Underground auch längst bestanden. Sieg auf ganzer Linie also. Hurra!

Autor:
Götz Kühnemund

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.