Review

Reviews 7.5

CRAZY LIXX

Riot Avenue

Ausgabe: RH 300

Frontiers/Soulfood (45:59)

Nachdem ganz Skandinavien von Poser-Bands überschwemmt wurde, scheint sich die Sleaze-Bewegung mittlerweile ein wenig totzulaufen. Das könnte auch erklären, warum die Schweden CRAZY LIXX nach dem Weggang ihres Gitarristen zu den wesentlich erfolgreicheren Hardcore Superstar kein allzu stabiles Line-up mehr auf die Beine stellen können. Auf dem dritten Werk der Sleaze-Rocker sind zwar noch Drummer Joel Cirera und Bassist Luke Rivano zu hören, doch vorübergehend ist die Gruppe um Chef und Sänger Danny Rexon zum Trio geschrumpft und hofft, mit „Riot Avenue“ zehn Jahre nach ihrer Bandgründung neu durchzustarten. Verdient hätten es die gerade live auftrumpfenden Jungs. Mit Tracks wie ´In The Night´, ´Church Of Rock´ oder der Ballade ´Only The Dead Know´ haben die Schweden außerdem unschlagbare Argumente im Gepäck, doch über knapp 45 Minuten lassen sich auch bei Könnern ihres Fachs einige musikalische Wiederholungen und Plattitüden kaum vermeiden.

Autor:
Jenny Rönnebeck
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.