Review

Reviews 8.0
Black Metal Doom Metal

CARONTE

Wolves Of Thelema

Label: Ván/Soulfood
Dauer: 43:45
Erscheinungsdatum: 06.12.19
Ausgabe: RH 392

Dass sich eine Band neu erfunden hat, ist immer eine starke Behauptung, doch CARONTE haben ihren Sound tatsächlich sehr weiterentwickelt - und das steht ihnen gut! Ob es daran liegt, dass Forgotten-Tomb-Schlagzeuger Asher hier nun an der zweiten Gitarre steht oder wirre wie verhängnisvolle Synths den Sound erweitern, CARONTE klingen atmosphärischer, voller, düsterer und gefährlicher als je zuvor. Die psychedelische Note der Italiener findet sich immer noch in vielen fiebrigen Soli wieder, der einstige Stoner-Sound weicht aber ganz klar den catchigen Post-Punk-Strukturen, die zu morbiden Tänzen einladen und als fetter Ohrwurm im Kopf kleben bleiben (´333´). Das ursprünglich Doomige steckt vor allem auf der B-Seite oder in Stücken wie ´Hypnopyre´: Die bekannten drei Teufelsintervall-Töne Tony Iommis, die man von ´Black Sabbath´ kennt, sind das Hauptmotiv, um das herum die Bande unter dem Einsatz von Hammond-Orgel-Sounds und verrucht-leidenschaftlichen Soli etwas baut, das für sie ein Spagat zwischen ihrem ursprünglichen und ihrem neuen Sound bedeutet und für den Hörer wunderbar funktioniert. Insgesamt ist die A-Seite diejenige mit Hit-Potenzial, während die B-Seite deutlich vertrackter, atmosphärischer und doomiger, vielleicht auch verträumter, aber nicht weniger gut daherkommt. Um´s mit den Worten von David Bowie zu sagen: „Let´s dance!“

Autor:
Mandy Malon
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.