Review

Reviews
Black Metal Doom Metal

CANYON OF THE SKULL

Sins Of The Past

Label: Lightning in Hand
Dauer: 59:44
Erscheinungsdatum: 20.11.2019
Ausgabe: RH 394

Je einen 25- und 34-minütigen Song ohne Gesang gibt es auf „Sins Of The Past“ zu hören, produziert von Sanford Parker, der Allzweckwaffe der extremen US-Szene, weshalb man keine leichte Kost von CANYON OF THE SKULL erwarten darf. Labels meiden schleppende Instrumental-Musik mit Entlehnungen beim Black- und Prog Metal wie die Pest, doch die Band, die aus scheinbar bunt zusammengewürfelten Mitgliedern der Thrash-Veteranen Powermad, der Brutalo-Deather Broken Hope und Braumeister (!) Erik Ogershok besteht, legt hiermit ein verblüffend kurzweiliges Album vor, dessen Live-Aufführung man gerne beiwohnen würde.

* Die schmuck aufgemachte CD erhaltet ihr nach einem Testlauf über www.canyonoftheskull.bandcamp.com.

Autor:
Andreas Schiffmann
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.