Review

Reviews
Black Metal Doom Metal

CANYON OF THE SKULL

Sins Of The Past

Label: Lightning in Hand
Dauer: 59:44
Erscheinungsdatum: 20.11.2019
Ausgabe: RH 394

Je einen 25- und 34-minütigen Song ohne Gesang gibt es auf „Sins Of The Past“ zu hören, produziert von Sanford Parker, der Allzweckwaffe der extremen US-Szene, weshalb man keine leichte Kost von CANYON OF THE SKULL erwarten darf. Labels meiden schleppende Instrumental-Musik mit Entlehnungen beim Black- und Prog Metal wie die Pest, doch die Band, die aus scheinbar bunt zusammengewürfelten Mitgliedern der Thrash-Veteranen Powermad, der Brutalo-Deather Broken Hope und Braumeister (!) Erik Ogershok besteht, legt hiermit ein verblüffend kurzweiliges Album vor, dessen Live-Aufführung man gerne beiwohnen würde.

* Die schmuck aufgemachte CD erhaltet ihr nach einem Testlauf über www.canyonoftheskull.bandcamp.com.

Autor:
Andreas Schiffmann
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos