Review

Reviews

ALICE COOPER

Old School 1964-1974

Ausgabe: RH 292

Universal

„Old School 1964-1974" trägt den Untertitel „The Alice Cooper Box Set", und das ist in diesem Falle wirklich nicht übertrieben. Das nummerierte Sammlerstück kostet tatsächlich einen halben Hartz-IV-Regelsatz; wer kein Problem damit hat, so viel Geld für Tonträger auszugeben, wird allerdings bedient wie bei Chantal im „Hafeneck": kompromisslos, ausdauernd und immer wieder überraschend. Schon die Verpackung - in Anlehnung an das 1972er Album „School´s Out" - ist einmalig: ein aufklappbares Schülerpult mit echten Scharnieren. Der Inhalt begeistert zumindest Fans des, nun ja, Schockrockers noch mehr: Neben drei CDs mit diversen (frühen) Raritäten (Outtakes, Demoversionen, Vorproduktionen, Radiospots, Spoken Words) macht man sich u.a. mit einem 1971er Live-Mitschnitt in CD- und (!) LP-Form, einer vollwertigen, mehr als zweistündigen History-DVD sowie einer Reproduktion der Nazz-7"-Single ´Wonder Who´s Loving Her Now?´/´Lay Down And Die, Goodbye´ (Nazz waren die Vorgängerband von ALICE COOPER) einen gemütlichen Abend.

Das reicht? Nein, nun wirklich noch nicht, wir wollen mehr, mehr, mehr! Bekommen wir: Es erfreuen des Weiteren ein 64-seitiges Hardcover-„Jahrbuch" mit tonnenweise raren Fotos, fünf schöne Art-Prints im DIN-A4-Format sowie Repliken einer alten Setlist, eines alten Tickets und eines Tourprogramms.

Kann man denn jetzt endlich von „value for money" reden? Ich finde: ja. Denn „Old School 1964-1974" wirkt kein bisschen wie ein schneller Abzock, sondern so, als hätten alle Beteiligten mächtig Spaß beim liebevollen Kompilieren gehabt. Und Spaß, das ist gar keine Frage, hat man hier auch als kritischster Kunde stundenlang. Wie bei Chantal.

Autor:
Boris Kaiser
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos