Review

Reviews 7.0

ABYSMAL GRIEF

Strange Rites Of Evil

Ausgabe: RH 347

Die betagten Doomer aus Genua haben kurz vor ihrem 20-jährigen Jubiläum ihr viertes Studioalbum veröffentlicht. „Strange Rites Of Evil“ bietet gelungenen Zähfluss, bei dem allerdings zwei Faktoren die generelle klassische Ausrichtung ein wenig verändern: So sind die Tasten der Marke Kirchenorgel sehr dominant und übertönen teilweise fast die Gitarre. Außerdem haben ABYSMAL GRIEF einen starken Dark-Wave-Charakter, da Sänger Labes C. Necrothytus so kehlig gurgelt, wie es nur Düster-Shouter wie Wayne Hussey oder Carl McCoy tun. Puristen sollten also vorher reinhören.

Autor:
Stefan Glas
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.