ReviewArschbombe

Band
SKULL COLLECTOR 
Kategorie
Arschbombe 
Heft
RH #249 
Titel
Depravity Indulged Through Fresh Corporal Parts 
Note
1.0 

(34:08)
Rumpelrumpel, schlag mich tot. Was die Belgier auf ihrem zweiten Album abliefern, fällt unter die Rubrik „Death Metal, den die Welt nicht braucht“. Strunzöde, langweilig und holprig kloppen sich die Schädelsammler durch neun völlig austauschbare und grottig schlecht produzierte Songs, bei denen stumpf Riff an Riff gereiht wird. Mit Songwriting hat das definitiv nicht viel zu tun. Und mit wirklich brutalem US-Death-Metal, wie es die Bandhomepage suggeriert, noch viel weniger.


Andreas Stappert 1.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen