RH #357From the Underground

ANGEL DUST

Auferstanden aus Staub

Angel Dust

Nachdem die Band vor etwa fünf Jahren zum zweiten Mal zu den Akten gelegt wurde, sind ANGEL DUST mittlerweile wieder aktiv. In ihrem dritten Frühling besteht die Gruppe aus Dirk Thurisch (v.), Bernd Aufermann (g.), Frank Banx (b.), Steven Banx (keys) und Dirk Assmuth (dr.), jenen Musikern also, die die drei Alben „Border Of Reality“ (1998), „Bleed“ (1999) und „Enlighten The Darkness“ (2000) erschufen. Wir wollten wissen, was sich in Zukunft noch dazugesellen könnte.

Was hat dazu geführt, dass ihr vor einigen Wochen wieder zusammengekommen seid?

Bernd: »Ich hatte vor mehreren Monaten auf der Facebook-Seite meiner Musikschule einen Test von verschiedenen typischen Metalgitarren und -verstärkern gepostet und darin gesagt, dass die Sounds mich zu neuen ANGEL DUST-Songs inspirieren würden. Daraufhin gab es einige Posts, die fragten, ob wir nicht mal was Neues machen wollten. Das Ganze hat sich etwas verselbstständigt, und letztendlich meldete sich der Veranstalter des ProgPower Festivals in Atlanta und bot uns eine Reunionshow an. Na ja, da überlegst du nicht lange, zumal wir alle unterschwellig Lust hatten, uns zu treffen und zu gucken, was geht.«

Gibt (oder gab es mal) die Chance, dass Roman „Romme“ Keymer wieder bei ANGEL DUST mitmachen wird? Viele Traditionsmetaller stehen immer noch sehr auf euren Erstling „Into The Dark Past“ und Rommes sehr charakteristische Stimme.

Assy: »Ja, die Chance gab es. Wir haben in der Urbesetzung mal mehrere Monate geprobt und neue Songs geschrieben,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.