RH #345Krach von der Basis

MAGRUDERGRIND

Bassisten sind schwierig

MAGRUDERGRIND

War 2015 bereits ein ungewöhnlich starker Jahrgang in Sachen Grindcore, geht´s schon wieder gut weiter, denn das neue MAGRUDERGRIND-Album spielt in seiner Liga ganz weit oben mit. Shouter Avi Kulawy gab uns gerne Auskunft.

Avi, warum heißt das neue Teil „II“? Meiner Zählung nach ist es nicht erst euer zweites...

»Ja, offensichtlich kannst du richtig zählen! Eigentlich ist „II“ unser dritter Longplayer. Klanglich und thematisch fühlt sich dieses Album aber mehr wie eine musikalische und textliche Fortsetzung der selbstbetitelten LP von 2009 an als irgendwas, das wir dazwischen gemacht hatten.«
Sound und Spiel kommen dabei auf jeden Fall ziemlich schnittig auf den Punkt.


»Wie schon das letzte hat Kurt Ballou auch dieses Album aufgenommen. Er hat ein wahnsinniges Ohr fürs Detail, ohne dabei zu technisch zu werden, und kriegt auf jeden Fall die tightesten, authentischsten Performances aus Bands raus. Wir haben ein bisschen mit dem Klang der Instrumente und Vocals experimentiert und dabei auf eine rasante Abfolge ohne irgendwelche leeren oder zu zugelärmten Zwischenräume gesetzt.«

Bei einem Song macht Joe Denunzio von den Powerviolence-Pionieren Infest mit.

»Wir sind schon seit einiger Zeit durch gemeinsame Gigs mit den Infest-Jungs befreundet, und irgendwie war das einfach eine natürlich passende Sache. Unnötig zu erwähnen, dass wir solchen Vorreiter-Bands wie Infest einiges verdanken und mit dieser Kollaboration sehr happy sind.«

Ihr habt selbst eher einen Hardcore-Background, spielt...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.