RH #317Interview

THE WINERY DOGS

Neue Heimat

THE WINERY DOGS

Mit THE WINERY DOGS hat die Band-Odyssee von Mike Portnoy offenbar ein Ende. Nach seinem Ausstieg bei Dream Theater und mehreren temporären Stationen wie Avenged Sevenfold und Adrenaline Mob hat der Drummer mit Billy Sheehan und Richie Kotzen ein überzeugendes Classic-Rock-Power-Trio gegründet.

Mike, bevor Richie Kotzen zu euch stieß, hast du mit Billy Sheehan und Thin-Lizzy-Gitarrist John Sykes an einem Projekt gearbeitet. Warum hat es mit John nicht geklappt?

»Ich sollte erst mal klarstellen, dass sich das, was wir mit John gemacht haben, deutlich von THE WINERY DOGS unterschied. Ich möchte nicht, dass die Leute denken, John sei ursprünglich Mitglied von THE WINERY DOGS gewesen. John und ich begannen Anfang 2011, an Material zu arbeiten, das er in der Hinterhand hatte. Wir haben zwölf Songs als Demo aufgenommen und schließlich auch Billy Sheehan an Bord geholt. Um eine lange Geschichte kurz zu machen: John war sehr schwer zu motivieren, sich vorwärtszubewegen. Wir hatten seine Songs aufgenommen, aber darüber hinaus folgten nur Worte, keine Taten. Billy und ich wollten ins Studio und noch gemeinsam an weiteren Songs schreiben, ein Album aufnehmen, einen Plattenvertrag bekommen. John tat sich hingegen sehr schwer damit, eine Entscheidung zu treffen. Irgendwann wurden Billy und ich ungeduldig und entschlossen uns dazu, etwas anderes auf die Beine zu stellen. Das war der Zeitpunkt, als wir die Zusammenarbeit mit Richie begannen, und ab da handelte es sich um ein vollkommen neues Projekt. Wir begannen wieder bei null.« ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen