Festivals & Live Reviews

Festivals & Live Reviews 20.12.2019, 11:15

U.D.O. - Aschaffenburg, Colos-Saal

Er ist einfach unkaputtbar: Nachdem Udo Dirkschneider über Jahre die Accept-Klassiker unter dem Dirkschneider-Banner im Rahmen der „Back To The Roots“-Tour weltweit zelebriert hat, ist er seit 2018 fast nonstop wieder mit U.D.O. unterwegs. Nach der Frühjahrstour und den Sommerfestivals geht es im Dezember in die letzte Runde mit Shows in Tschechien und seiner deutschen Heimat. Und wer denkt, dass alle derzeit im Vorweihnachtsstress sind, auf langweiligen Weihnachtsfeiern rumhängen oder kränkeln, der wundert sich, dass der Colos-Saal - wie viele andere Tourstationen - „Ausverkauft“ melden kann.

Das Vorprogramm übernehmen AMALGAMA, die der Veteran wohl auf einer seiner zahlreichen Russlandgastspielreisen kennen gelernt hat. Das Quintett aus St. Petersburg bewegt sich an der Trennlinie von Hardrock und Heavy Metal und passt somit ganz gut zum Headliner. Absolut nervig ist allerdings der hyperaktive Keyboarder, der mit seiner Maske und Verkleidung irgendwie wie eine Mischung aus den Coverfiguren vom U.D.O.-„Mastercutor“-Album und Nuclear Assaults „Something Wicked“-Scheibe sowie einer Slipknot-Kreatur ausschaut.

Pünktlich um 21 Uhr starten die Bühnenmaschinen und was folgt, ist eine 105-minütige Zeitreise durch die wirklich umfangreiche Diskographie des Heavy-Metal-Urgesteins aus Solingen. Mit seiner Multi-Kulti-Truppe (Deutschland, Russland, Slowenien), bei der sein Sohnemann Sven an den Drums mittlerweile das Bandmitglied mit der längsten Zugehörigkeit ist und ein Solo spielen darf, präsentiert sich der ex-Accept-Sänger wie immer sympathisch, souverän und gut gelaunt. Geboten wird eine umfangreiche Setlist, die sich stark von der letztjährigen unterscheidet und 18 Songs aus seiner langen Solokarriere bietet. Und da sich darunter zahlreiche Klassiker befinden, kann der Tarnklamottenträger selbstbewusst auf sein eigenes Schaffenswerk zurückgreifen und sich wieder von seiner Accept-Vergangenheit lösen. Fazit: Der Vater, Großvater oder Gottvater des deutschen Heavy Metals steht noch voll im Saft, hat wieder einmal alles richtig gemacht und beweist einmal mehr, dass es für ihn ein Leben nach Accept gibt!

SETLIST U.D.O.

Tongue Reaper
Make The Move
Pain
The Wrong Side Of Midnight
Metal Machine
Independence Day
Rose In The Desert
Vendetta
Rising High
In The Darkness
I Give As Good As I Get
Metal Eater
Hungry And Angry
One Heart One Soul
+++
Man And Machine
They Want War
Break The Rules
Animal House


Bands:
U.D.O.
AMALGAMA
Autor:
Wolfram Küper

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos