Schwatzkasten

Schwatzkasten 22.02.2017

CANDLEMASS , AVATARIUM - Schwatzkasten mit Leif Edling

Bekannt geworden ist der im Sternzeichen Löwe geborene Bassist und Songwriter LEIF EDLING (53) vor allem mit der Epic-Doom-Metal-Legende CANDLEMASS und den ungleich rockigeren AVATARIUM. Darüber hinaus hat der rührige Schwede aber auch noch Genre-Bands wie NEMESIS, ABSTRAKT ALGEBRA, KRUX oder - ganz aktuell - THE DOOMSDAY KINGDOM im Laufe der letzten drei Dekaden seinen Stempel aufgedrückt.

Leif, wo bist du zur Welt gekommen?

»Ich wurde am 6. August 1963 in Upplands Väsby geboren. Das ist eine Arbeiterstadt mit etwa 40.000 Einwohnern 30 Kilometer nordwestlich von Stockholm.«

Was ist deine schönste Kindheitserinnerung?

»Als meine Eltern an meinem elften oder zwölften Geburtstag mit mir in einen Plattenladen namens Skivgrossisten in Stockholm gegangen sind und ich mir zwei Scheiben aussuchen durfte. Ich habe mich für „Not Fragile” von Bachman-Turner Overdrive und „Kimono In My House” von Sparks entschieden. Meine erste Platte hatte ich aber schon ein paar Jahre vorher von ihnen geschenkt bekommen. Das war „Paranoid” von Black Sabbath.«

Wann hast du angefangen, ein Instrument zu spielen?

»Ich glaube, das war in der dritten Klasse. Anfangs hat man uns beigebracht, wie man eine simple Blockflöte spielt. Musikalisch halbwegs begabte Kids wie ich durften dann mit einer Akustikgitarre weitermachen. Die Klampfe wurde sogar von der Schule gesponsert. Allerdings tat ich mich mit dem Teil ziemlich schwer, bis mir meine Eltern einen Bass gekauft haben, als ich 13 oder 14 war. Das war zwar nur ein billiger Nachbau, der ziemlich mies klang, aber es war mein erster eigener Bass.«

Was hat dich zum Metalhead gemacht?

»Ich habe 1977/1978 zwar schon Black Sabbath, Uriah Heep und Bachman-Turner Overdrive geliebt, aber richtig klick gemacht hat es erst etwas später mit Judas Priest und Motörhead. Als Iron Maiden und Angel Witch ihre Debütalben veröffentlichten, wusste ich, dass Heavy Metal mein Schicksal ist.«

Wann hast du dich das letzte Mal geprügelt?

»Meine erste Schlägerei hatte ich mit ungefähr 15. Da habe ich mir mit einem Klassenkameraden einen richtigen Faustkampf geliefert. Außerdem war ich mehrfach in handfeste Auseinandersetzungen mit Bikern in illegalen Stockholmer Kneipen involviert und wurde sogar schon mal auf offener Straße ausgeraubt. Dabei wurde mir der Kiefer gebrochen. Zählt das letzte Abenteuer auch als Prügelei (lacht)?«

Hast du schon mal im Knast gesessen?

»Glücklicherweise nicht. Als ich in Väsby aufgewachsen bin, habe ich allerdings einige Male Scheiße gebaut. U.a. war ich an einigen Einbrüchen beteiligt, wurde aber nie erwischt. Einige meiner Kumpels von damals sind aber im Knast gelandet.«

Wurdest du schon mal gestalkt?

»Ja, von einigen Leuten in Väsby. Als ich später nach Stockholm gezogen bin, hatte ich auch eine Stalkerin an der Backe. Das Stalking in Väsby war aber beängstigender, weil es sich um keine Frau, sondern um Typen handelte.«

Hast du schon mal ein Hotelzimmer auf Tour verwüstet?

»Nein, das ist kindisch und dumm. Allerdings habe ich in Deutschland mal eine Eingangstür eingetreten, weil das Hotel keinen Nachtportier hatte. Der Spaß hat mich fast 1.000 Euro gekostet.«

Was war deine verrückteste Erfahrung unter Drogeneinfluss?

»Ich nehme keine Drogen, aber ich habe in der Schweiz mal im Savatage-Tourbus mit Messiah (Marcolin, Ex-Candlemass-Sänger - buf) Gras geraucht. Danach haben wir nur noch albern rumgekichert und am nächsten Morgen die Fassade unseres Hotels mit nassem Lehm versaut.«

Trinkst du Alkohol? Wenn ja, was am liebsten?

»Ich trinke gerne Lagerbier, am liebsten Corona mit einer Scheibe Zitrone. Das kann man gut zum Essen trinken. Außerdem mag ich Rotwein zu einem schönen italienischen Steak und Riesling, wenn ich Lachs oder anderen Fisch esse.«

Hast du einen Beruf erlernt oder studiert?

»Ich habe BWL studiert, bin Gott sei Dank aber trotzdem in keiner Bank gelandet. Metal music saved my ass.«

Wann hast du das letzte Mal eine Kirche von innen gesehen?

»Das ist noch gar nicht lange her. Ich war in den letzten Jahren öfter in Kirchen, als mir lieb ist. Unglücklicherweise haben einige meiner Kumpels dort geheiratet. Die meisten Kirchen sind kalt, unpersönlich und nicht gerade einladend. Ich bevorzuge Trauungen im Freien, auf dem Standesamt oder am Meer. Deshalb habe ich 2014 meine Frau Beatrice auch am Strand von Miami Beach geheiratet.«

Glaubst du an Gott?

»Nein, ich bin absolut gegen Religion. In der Hinsicht teile ich die Meinung des Großen Vorsitzenden Mao Zedong, dass Religion Gift ist.«

Leidest du an einer Phobie?

»Ja, ich habe tierische Höhenangst. Ab dem vierten Stockwerk betrete ich keine Balkone mehr. Ich mag es noch nicht mal, auf einen Stuhl zu steigen, um eine Glühbirne auszutauschen. Aber ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss (lacht).«

Was war der mieseste Job, den du je hattest?

»Fenster putzen, auch wenn die Kohle gestimmt hat. Von den Reflexionen der Sonne im Glas habe ich ständig üble Kopfschmerzen bekommen. Außerdem war der Job langweilig. Glücklicherweise habe ich ihn nur einen Sommer lang gemacht.«

Was ist deine beste und was deine schlechteste Eigenschaft?

»Ich bin sehr loyal, zuverlässig und freundlich. Zum Thema schlechteste Eigenschaft fällt mir nichts ein (lacht).«

Mit welcher Frau würdest du gerne mal ein Wochenende im Fahrstuhl eingesperrt sein?

»Blöde Frage – natürlich mit meiner Frau. Da sie derzeit unseren neugeborenen Sohn stillt, könnte sie uns beide füttern (lacht).«

Welche Persönlichkeit würdest du gerne mal kennenlernen?

»Ich habe schon mehrere Male Tony Iommi getroffen, aber es wäre schön, wenn ich mit ihm mal ein Bier oder eine Flasche Wein trinken könnte. Am besten bei ihm zu Hause. Bei der Gelegenheit könnte er mir seine Sabbath-Sammlung zeigen und einige Anekdoten zum Besten geben.«

Was ist dein schlimmster Alptraum?

»Mit Donald Trump auf einer einsamen Insel zu landen.«

Welche drei Dinge würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?

»Zahllose Bücher, ganz viel Musik, ein bequemes Sofa und ein „Bitte nicht stören!”-Schild.«

Was war das verrückteste Gerücht, das du je über dich gehört hast?

»Dass ich der Bassist von Ghost bin. Das Gerücht hält sich hartnäckig seit ihrem Debütalbum. Manchmal kommen immer noch Leute zu mir und flüstern: „Ich weiß, dass du bei Ghost spielst, aber keine Angst, ich verrate es niemandem.” Natürlich spiele ich nicht bei der Band. Ich leide derzeit immer noch so sehr unter den Folgen eines Burnouts, dass es mir an manchen Tagen sogar schwerfällt, vor die Tür zu gehen. Manchmal macht es mir aber Spaß, darauf einzugehen und den Leuten zu sagen: „Stimmt, ich spiele bei Ghost. Wo soll ich unterschreiben?“«

Was war das enttäuschendste Konzert, das du in deinem bisherigen Leben gesehen hast?

»Nicht Black Sabbath, Rainbow und Judas Priest 1982 in Dortmund gesehen zu haben. Wir dachten, dass wir Tickets für ein denkwürdiges Festival gekauft hätten, aber als wir in Dortmund ankamen, mussten wir leider erfahren, dass die drei besagten Bands abgesagt hatten und stattdessen Heart, Jethro Tull und Saxon auftreten würden. Nooooo! Als große Sabbath-, Rainbow- und Priest-Fans waren wir völlig am Boden zerstört. Saxon waren mit ihrem Adler echt cool, aber damals wusste ich weder Heart noch Tull zu schätzen. Deshalb war das mein enttäuschendstes Konzert. Im Jahr darauf waren wir trotzdem wieder in Dortmund und haben u.a. Priest, Maiden, die Scorpions, MSG und Krokus im Rahmen des „RockPop In Concert”-Festivals gesehen. War das eine Show! Ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich mir die Auftritte der Bands auf DVD anschaue.«

Hast du einen Lieblingsfilm bzw. eine Lieblings-TV-Serie?

»Ich liebe „Apocalypse Now”. Das ist vielleicht der beste Film, der je gedreht wurde. In puncto TV-Serien stehe ich total auf „Game Of Thrones”, „Frazier”, „M*A*S*H”, „Big Bang Theory” und „The Americans”.«

Sammelst du irgendwas?

»Ich bin stolzer Besitzer einer riesigen Black-Sabbath-Sammlung. Fehlt nur noch Ozzy Osbourne als Mitbewohner (lacht).«

Stelle bitte deine Traumband zusammen – tote Musiker inklusive.

»Filthy Animal hinterm Schlagzeug, Tony Iommi an der Gitarre, Ronnie James Dio am Mikro und ich am Bass.«

Magst du Abba, und welche schwedische Band gefällt dir am besten?

»Ich mag Abba wirklich gerne. Ich bin Schwede, zum Teufel (lacht). Außerdem mag ich meine Freunde von Opeth und Entombed. Meine schwedische Lieblingsband ist aber Ghost. Ich liebe ihre Alben und wünsche ihnen die Weltherrschaft.«

Was war die letzte CD, die du erstanden hast?

»Ich habe mir kürzlich ein paar Scheiben im Webshop von Ginza Music bestellt, darunter die remasterten Versionen der Scorpions-Alben „Taken By Force” und „Tokyo Tapes” sowie „Servants Of Chaos” von Cirith Ungol. Großartige Alben! Die Woche davor hatte ich mir „Unchained” von Thor und „Desperado” von den Eagles zugelegt.«

Welches Buch hast du als letztes gelesen?

»Bob Daisleys fantastisches Werk „For Facts Sake” über seine Zeit bei Ozzy Osbourne. Derzeit lese ich gerade die Mark-Evans-Biografie „Dirty Deeds” über seine frühen Jahre bei AC/DC. Großartig und sehr witzig. Danach werde ich mir wohl die alten Conan-Comics zu Gemüte führen, die mir meine Frau zu Weihnachten geschenkt hat.«

Sind deine Eltern stolz auf dich?

»Mittlerweile schon. Allerdings haben sie länger dafür gebraucht. Inzwischen mögen sie Candlemass und Avatarium aber wirklich gerne.«

Kannst du dich noch an deinen übelsten Auftritt erinnern?

»Da gab es so einige. Einer war 1982 mit der Band Trilogy, als ich für einen kurzen Zeitraum ihr Sänger war und mich dummerweise so betrunken hatte, dass ich nicht singen konnte. Ein weiterer Stinker war ein Konzert mit Witchcraft im Jahr davor, bei denen ich ebenfalls der Frontmann war. Unser Bassist war ein ziemlich durchgeknallter Vogel, der ständig davon geredet hatte, mal in einem Gorillakostüm auf die Bühne zu gehen. Leider hat er es ausgerechnet getan, als wir an einem Nachwuchswettbewerb im Underground Club in Stockholm teilgenommen haben, bei dem man einen Studioaufenthalt gewinnen konnte. Zu unseren Konkurrenten gehörten u.a. die später sehr bekannte schwedische Schlagersängerin Carola mit ihrer ersten Band Stand-By und Yngwie Malmsteen. Yngwie hat uns alle ganz locker aus dem Feld geschlagen und mit großem Abstand gewonnen. Wir waren allerdings auch ziemlich schlecht, und dass unser Bassist den ganzen Gig in dem blöden Affenkostüm gespielt hat, gehört zu den peinlichsten Geschichten, die ich je erlebt habe (lacht).«

Kannst du uns eine witzige Touranekdote erzählen?

»Als wir vor etlichen Jahren im schwedischen Fagersta spielten, hat Messiah gleich beim Opener ´Dark Reflections´ eine Kontaktlinse verloren. Daraufhin nötigte er uns dazu, den Gig zu stoppen, damit er das Teil auf der Bühne suchen konnte. Es muss für die Zuschauer ein Bild für die Götter gewesen sein, als Messiah in seiner Mönchskutte gemeinsam mit der Hälfte der Band auf Knien auf der Bühne herumrutschte. Und weißt du, was das Beste ist? Er hat die Kontaktlinse sogar gefunden!«

Bist du ein politischer Mensch?

»Ich werde von Jahr zu Jahr politischer, weil es immer mehr machtgeile und selbstsüchtige Clowns in Politik, Wirtschaft und den Medien gibt, die sich einen Teufel um die Menschen und das Allgemeinwohl scheren. Ich komme aus der Arbeiterklasse, aber in Schweden sind die Sozialdemokraten im Laufe der Zeit viel zu liberal geworden, d.h. sie kümmern sich nicht mehr genug um die einfachen Leute, sondern sprechen lieber Familien und Rentner an. Die Linken bei uns sind völlig orientierungslos, und die neuen Vorsitzenden der Grünen sind nicht halb so gut wie die alten. Im Klartext: Die derzeitige politische Lage in Schweden ist scheiße, weil die sozialdemokratische Regierung sehr schwach ist und die rechten Parteien von Tag zu Tag stärker werden. Leider ist das überall in Europa derzeit der Fall.«

Was ist die wichtigste Erfindung der Menschheit?

»Der Halbton. Was würden wir ohne ihn nur tun (lacht).«

Welcher Song soll auf deiner Beerdigung laufen?

»Entweder ´Solitude´ von Candlemass oder ´Children Of The Grave´ von Black Sabbath. Als Grabsteininschrift fände ich „Was guckst du?” cool.«

www.facebook.com/candlemass
www.facebook.com/avatariumofficial

 
DISKOGRAFIE (Auszug)

Mit Candlemass:


Epicus Doomicus Metallicus (1986)
Nightfall (1987)
Ancient Dreams (1988)
Tales Of Creation (1989)
Chapter VI (1992)
Dactylis Glomerata (1998)
From The 13th Sun (1999)
Candlemass (2005)
King Of The Grey Islands (2007)
Lucifer Rising (2008)
Death Magic Doom (2009)
Psalms For The Dead (2012)
Death Thy Lover (EP, 2016)

Mit Avatarium:

Avatarium (2013)
The Girl With The Raven Mask (2015)

Pic: Stephanie Cabral

Bands:
CANDLEMASS
AVATARIUM
Autor:
Buffo Schnädelbach

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.