Kolumne


Foto: Patric Ullaeus

Kolumne 23.02.2022, 08:00

EVERGREY - RESPEKT!

Sänger und Gitarrist Tom S. Englund (EVERGREY, REDEMPTION, SILENT SKIES) kann sich für unsere „Respekt!“-Rubrik einfach nicht für eine Band entscheiden und verneigt sich deshalb vor einer ganzen Reihe von Künstlern, darunter vor allem Dire Straits, aber auch Def Leppard, Pink Floyd, Yngwie Malmsteen und Scorpions.

»Es gibt so viele wichtige Einflüsse in meinem Leben. Dire Straits aus England waren einer meiner Hauptgründe dafür, mit dem Gitarrenspiel anzufangen. Auf musikalischer Ebene war es mein definierender Moment, als ich versuchte, ´Sultans Of Swing´ zu lernen. Dass ich ihre Musik zum ersten Mal gehört habe, ist lange her, es müsste 1986 gewesen sein. Mein Stiefvater brachte mir ihr Album mit („Dire Straits“, 1978 – sb), und mein leiblicher Vater hörte es auch, für sie war es damals einfach allgegenwärtig. Ich schaute mir zudem gerne das Video „Alchemy: Dire Straits Live“ an (1984 – sb) und versuchte, die Lieder auf der Akustikgitarre mitzuspielen, was natürlich absolut unmöglich war. Schwer zu sagen, welcher Dire-Straits-Song mein liebster ist, sie haben so viele großartige Stücke geschrieben: ´Brothers In Arms´, ´Romeo And Juliet´, ´Tunnel Of Love´… Ich schätze sie alle. Live habe ich die Band aber tatsächlich nie gesehen.

Pink Floyd waren ebenfalls maßgeblich dafür verantwortlich, dass ich mit dem Gitarrenspiel begann. Sie habe ich auch schon live gesehen, das war 1994. Als ich mich ein wenig von der Band entfernte, landete ich bei den Schweden Europe, die auch einen großartigen Gitarristen hatten. Dadurch entdeckte ich im Folgenden Yngwie Malmsteen, Iron Maiden und Def Leppard. Eines Tages sah ich die Groupie-Warteschlange vor dem Backstage-Bereich von Def Leppard und dachte mir: „Wenn man auf diese Weise alle Mädchen auf der Welt bekommen kann, muss ich Rockstar werden.“ Das ist zwar nie passiert, doch der Moment hat mich geprägt und dazu gebracht, die Gitarre wieder in die Hand zu nehmen. Ich erinnere mich auch daran, dass ich versuchte, Yngwie Malmsteens ´Black Star´ zu lernen. Für mich als Kind war das ein Ding der Unmöglichkeit, aber ich blieb hartnäckig und verbrachte viele Stunden damit.

Außerdem stand ich früher oft auf meinem Stockbett und imitierte Klaus Meine von den Scorpions, indem ich zu ihrem „World Wide Live“-Album mitsang. Das waren die Schlüsselelemente meiner Musikerziehung, würde ich sagen. Heutzutage verschiebt sich das natürlich alles regelmäßig, aber zu diesen Alben kehre ich immer wieder zurück.«

www.evergrey.net

www.facebook.com/evergrey

Bands:
EVERGREY
Autor:
Simon Bauer

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos