Podblitz

Podblitz 28.05.2014

ATLANTEAN KODEX - Podblitz mit Manuel Trummer (Atlantean Kodex)

Innovation findet sich selten auf den ausgetretenen Pfaden des Mainstreams. Woraus zieht die deutsche Metal-Hoffnung ATLANTEAN KODEX also ihre Inspiration? Gitarrist Manuel Trummer stellt seine eklektische iPhone-Musiksammlung auf Shufflemodus.

ASHBURY – The Warning
(von „Endless Skies“, 2007)
 
»Ein wunderbares Progressive-Metal-Album: Spät-Psychedelic, mit traumhaften Melodien und starkem Rush-Einfluss – die Band hat sich vor Kurzem reformiert und ein sagenhaftes Konzert gespielt. Die verträumte Atmosphäre und die große Epik in den Songs sind auch ein wichtiger Einfluss für unsere Band.«   

H.G. WELLS – Country Of The Blind
(Radiohörspiel für die CBS-Show „Suspense“, 1950er)
 
»Ich stehe ziemlich auf die alten Radiohörspiele, wie sie in den dreißiger bis fünfziger Jahren aufgenommen worden sind. Diese Radiodrama-Version ist aus einer amerikanischen Serie aus den Fünfzigern – eine Adaption von Wells´ Kurzgeschichte „Country Of The Blind“.«   

VESTAL CLARET – Black Priest
(von „The Cult Of Vestal Claret“, 2014)
 
»Das Album kommt demnächst auf dem Label Cruz Del Sur raus. Dahinter steckt Phil Swanson von Upwards Of Endtime und Hour Of 13. Das ist meiner Meinung nach die beste Platte, die er bisher aufgenommen hat. Okkult-Retro-Heavy-Rock mit starker Siebziger-Schlagseite und Horrorfilm-mäßigen Texten. ´Black Priest´ ist für mich einer der Songs des Jahres bis jetzt.«   

SLOUGH FEG – Habeas Corpus
(von „Digital Resistance“, 2014)
»„Digital Resistance“ ist vor Kurzem über Metal Blade veröffentlicht worden, und ich sag es einmal mehr: ein fantastisches Album von einer der besten Metalbands der Gegenwart. Das Album hat unglaublich gute Gitarren, interessante Texte, und Mike Scalzi ist sowieso einer der spannendsten Köpfe in der Szene. Absolute Lieblingsband!«  

GRAVE MIASMA – Death´s Meditative Trance
(von „Odori Sepulcrorum“, 2013)
»Old-School-Death-Metal von einer jungen britischen Band, ist letztes Jahr veröffentlicht worden. Von denen gab es vorher nur ein paar Demos und eine EP, die Jungs hatten allerdings im Death-Metal-Underground schon einen legendären Ruf. „Odori Sepulcrorum“ ist dann 2013 herausgekommen, und genau so, wie die Platte heißt, klingt sie auch: düster, grabestief, mystisch und wahnsinnig atmosphärisch. Das ist echter Death Metal – nicht der Scheiß von Behemoth (grinst).«   

ISEN TORR – Mighty & Superior
(von „Mighty & Superior“, 2003)
 
»Vielleicht einer der Haupteinflüsse für die Gründung von Atlantean Kodex. Leider gibt es bloß eine EP, dahinter steckt Rich Walker von Solstice. Isen Torr ist ein Projekt von ihm mit vier anderen deutschen und zwei amerikanischen Musikern. Klassischer Epic Metal, wahnsinnig gute Melodien, epischer geht´s gar nicht. Vielleicht eine der besten EPs überhaupt. Ohne die würden wir total anders klingen.«

Bands:
ATLANTEAN KODEX
Autor:
Laura Niebling

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.