Podblitz

Podblitz 23.09.2015

BETONTOD - Podblitz mit Frank Vohwinkel (Betontod)

BETONTOD-Gitarrist Frank „Eule" Vohwinkel ließ uns bereitwillig durch seinen mp3-Player skippen und kommentierte die Ergebnisse des Shuffle-Modus.

AMY MACDONALD - The Furthest Star (von „Life In A Beautiful Light", 2012)

»Ich kenn den Song gar nicht. Aber die Künstlerin ist super! Ich hab mal bei WDR2 Karten für ein exklusives Konzert von ihr gewonnen, und es hat mich echt beeindruckt, was die live so macht. Ist halt eine Singer/Songwriterin, schon cool. Die hat einen krassen schottischen Dialekt, die verstehst du überhaupt nicht, wenn die anfängt zu reden.«

BAP – Nemm mich met (von „Dreimal zehn Jahre", 2005)

»BAP, ist ja geil. Das ist so meine Deutschrock-Ecke. Als ich die CD mal ganz durchgehört hab, stellte ich fest, dass die eigentlich auch textlich dem, was man heute Deutschrock nennt, schon sehr nahe kommen. Ist halt witzig, aber auch ein Original, der Typ.«

MASSENDEFEKT – Der Fremde (von „Tangodiesel", 2012)

»Massendefekt sind eine etwas kleinere Punkband, aber die haben eine super Scheibe gemacht. Die kommen aus Ratingen, also bei uns aus der Nähe. Früher haben wir auch sehr viel zusammen gespielt. Also Ratingen, Meerbusch, Düsseldorf und die Ecke.«

BLANK & JONES – The Hardest Heart (von „The Singles", 2006)

»Das wird ja immer besser. Wobei, das ist ja eigentlich auch so ein Indie-Song. Ich glaub, das ist der Song mit dieser Anne Clark. Das ist ja auch so eine spezielle Geschichte, so Grufti, dunkle Szene. Das ist eine dunkle Seite von mir.«

FAHNENFLUCHT – Alle vier Jahre (von „Schwarzmaler", 2011)

»Das ist jetzt Punkrock, geil! Fahnenflucht kommen auch aus unserem Ort. Die sind mit ihrem Politpunk auch recht bekannt, aber halt nur im Punkbereich.«

CASPER – Die letzte Gang der Stadt (von „XOXO", 2011)

»Ich glaube, das ist sogar das Debütalbum von Casper gewesen. Das hat mich sehr beeindruckt, wie Kraftklub eigentlich auch. Der hat ja, schon bevor das Album rauskam, einen riesigen Hype gehabt. Ich frag mich zwar, wie das geht, aber irgendwie schaffen die das. Schon krass.«

DIE TOTEN HOSEN – Farbe Grau (von „Ein kleines bisschen Horrorschau", 1988)

»Das ist bis heute die Platte von den Toten Hosen, die am stärksten ist und aus meiner Sicht auch am meisten geprägt hat. Das war das Album, wo dann richtig der Bär abging bei denen. Heute sind die halt anders. Aber andererseits würde es mich überraschen oder irritieren, wenn die heute noch mal so ein Album rausbringen würden. Die Bandmitglieder sind mittlerweile alle um die 50 Jahre alt, da ist klar, dass die nicht ewig an einem Punkt stehen bleiben. Das ist halt eine Entwicklung.«

Bands:
BETONTOD
Autor:
Ronny Bittner

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos