Podblitz

Podblitz 27.09.2017

MELECHESH - Podblitz mit Ashmedi (MELECHESH)

Während MELECHESHs jüngsten Touraktivitäten in Europa schnappen wir uns Fronter und Mainman Ashmedi und skippen achtmal durch die Musiksammlung auf seinem iPad, das er an fette mobile Boxen anschließt, sodass man ihn bei nahezu jedem Song energetisch mitgehen sehen kann.

PENTAGRAM – Be Forewarned
(von „Be Forewarned“, 1994)

»Oh cool, Pentagram! Die höre ich schon echt lange, anders als die meisten Leute früher. In den Neunzigern haben die alle eher Black- und Death Metal gehört. Irgendwann hat sich das aber geändert, und dann fingen Pentagram auch an, live zu spielen, was für mich der Hammer war. Ich hab sie damals in Amerika gesehen, als wir zusammen mit ihnen gespielt haben. Ich liebte die Show so sehr, dass ich stagediven musste – und die Leute wollten mich gar nicht mehr zu Boden lassen, das war großartig!«

NEWSTED – Soldierhead
(von „Metal“, 2013)

»Mir gefällt, dass Jason Newsted ein Heavy-Metal-Comeback-Album machen wollte und es geschafft hat, dass es fast mehr nach Metal klingt als Metallica. Es ist viel aggressiver, hier und da vielleicht auch ziemlich klischeehaft, aber man hat einfach direkt Bock auf Headbanging.«

WHOCARES – Out Of My Mind
(von „Ian Gillan & Tony Iommi: WhoCares“, 2011)

»Oooh! Das ist der Himmel auf Erden: Ian Gillan und Jon Lord von Deep Purple plus Tony Iommi von Black Sabbath plus Jason Newsted plus Nicko McBrain von Iron Maiden plus der Typ von HIM (Mikko „Linde“ Lindström - mam), der mit der Tochter Iommis verheiratet ist. Eine Wahnsinns-Supergroup, die diesen und einen weiteren Song im Haus Iommis aufgenommen hat – zu wohltätigen Zwecken. Besser geht´s kaum!«

KULTUR SHOCK – Holy Day
(von „Integration“, 2009)

»Ah, cool! Kultur Shock sind eine multinationale Band, die aber grundsätzlich in Amerika gegründet wurde. Die mischen Elemente aus Metal, Punk, Funk, Jazz mit ihrem Balkan-Style und singen dabei über Menschenrechte. Die Band hat sehr bedeutungsvolle Songs und eben dieses Balkan-Feeling, was ich sehr schätze, weil es so traditionell ist.«

KILLING JOKE – Majestic
(von „Hosannas From The Basements Of Hell“ , 2006)

»Killing Joke kenne ich schon ewig, die sind mir bereits in meiner Jugend begegnet – wirklich mit ihnen beschäftigt habe ich mich allerdings erst später. Wenn du dir Killing Joke ganz genau anhörst, dann weißt du, warum manche Bands heutzutage klingen, wie sie klingen. Ich glaube, sie haben wirklich viele Acts beeinflusst und sind allgemein sehr besonders. Bevor es diese ganzen Kategorien von Black, Industrial oder was auch immer gab, haben sie schon viele Stilelemente in sich vereint.«

YNGWIE MALMSTEEN & TIM „RIPPER“ OWENS – Mr. Crowley (Cover)
(von „Bat Head Soup: A Tribute To Ozzy Osbourne“, 2000)

»Ich liebe den Song ´Mr. Crowley´, und mit Tim Ripper an den Vocals finde ich ihn ehrlich gesagt noch viel geiler! Hör dir nur den Schrei am Anfang an, da bekommst du direkt Gänsehaut.«

BEASTIE BOYS – Looking Down The Gun Barrel
(von „Paul´s Boutique“, 1989)

»Yeah! Das erinnert mich an meine Kindheit. Schon als Kid stand ich auf Mötley Crüe, Judas Priest und eben diese Jungs hier. Weißt du, warum? Die machen Rap, aber irgendwie auch keinen Rap, sondern Hardcore, und sie klingen sehr organisch, nicht so glatt poliert wie viele moderne Metalbands heutzutage. Die haben in den Achtzigern schon so geile Beats draufgehabt und sind echte Tiere auf der Bühne!«

www.facebook.com/melechesh

Bands:
MELECHESH
Autor:
Mandy Malon

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.