Podblitz

Podblitz 21.03.2018

ENTOMBED , LUCIFER , DEATH BREATH , IMPERIAL STATE ELECTRIC , THE HELLACOPTERS - NICKE ANDERSSON

Auch wenn NICKE ANDERSSON es immer noch liebt, Plattenläden zu durchstöbern und daheim Vinyl aufzulegen, greift der Schwede unterwegs auf seine digitale Musiksammlung zurück. Früher hatte er einen iPod »mit 4.000 geilen Songs«, der ihm aber leider auf Tour abhanden gekommen ist. Doch auch auf seinem iPhone gräbt der 45-Jährige das eine oder andere Schätzchen für uns aus.

HARD STUFF - No Witch At All (von „Bulletproof“, 1972)

»Das ist eine der harten Siebziger-Bands, die nie so bekannt wie beispielsweise Black Sabbath wurden, aber sehr gut sind. Ich habe sie kürzlich entdeckt. Es gibt aus dieser Zeit so viel gute Musik. Selbst wenn ich 80 Jahre alt bin, werde ich noch nicht alles entdeckt haben. Das ist wohl einer der Gründe, warum ich mir nicht viel neue Musik anhöre. Ich kenne ja nicht mal den alten Kram komplett. Hör dir das mal an, unfassbar gut! Auf Vinyl habe ich mir die Scheibe noch nicht zugelegt. Das Teil ist wohl recht rar. Ich bin kein Sammler, der auf teure Platten aus ist. Mir geht es um die Musik. Ich glaube, es gibt einen Reissue, den ich mir wohl zulegen werde.«

BADFINGER - Andy Norris (von „Badfinger“, 1974)

»Das klingt wie früher Punkrock, erschien aber schon 1974. Die Band war auf dem Beatles-Label Apple Records, so bin ich vor einigen Jahren auf sie gestoßen. Wenn ich der Beatles müde werde, höre ich Badfinger. Sie verfügen teilweise auch über einen eigenen Stil, einiges ist aber sehr nah an den Beatles. Die Band hat eine traurige Geschichte: Zwei der Musiker begingen Suizid, ein anderer ist gestorben. Es gibt also nur noch ein lebendes Mitglied. Sie selbst hatten nie einen großen Hit. Dabei haben sie den Song ´Without You´ geschrieben, der später von Harry Nilsson und auch von Mariah Carey gecovert und zum Welterfolg wurde.«

RAZOR - Cross Me Fool (von „Evil Invaders“, 1985)

»„Evil Invaders“ gehört für mich in die Top Three der besten Thrash-Metal-Alben, hör dir nur ´Cross Me Fool´ an! Das Album hat einen der besten Gitarrensounds des Genres, und die Vocals treten Arsch. Ich glaube nicht, dass man ein Thrash-Metal-Fan sein kann, ohne dieses Album zu besitzen. Ich höre mir viel unterschiedliche Musik an und habe immer mal wieder Thrash-Phasen. Sacrifice aus Kanada sind auch eine sehr gute Band.«

SLADE - It Ain´t Love, But It Ain´t Bad (von „Whatever Happened To Slade“, 1977)

»Slade sind eine sehr gute Band, die die Leute immer zuerst mit ihren Glam-Rock-Hits assoziieren. Aber sie hatten auch abseits davon einige großartige Tracks, sogar in der Zeit, als sie als nicht mehr so gut galten. ´It Ain´t Love, But It Ain´t Bad´ ist so verdammt heavy und hat den härtesten Bassgitarren-Sound, den ich je gehört habe. Jim Lea ist einer meiner Lieblingsbassisten. Er hat eh immer einen großartigen Basssound, aber hier ist er richtig dreckig.«

TED NUGENT - Stormtroopin´ (von „Ted Nugent“, 1975)

»Ted Nugent ist natürlich kontrovers, aber ich kann nicht abstreiten, dass er einige richtige Kick-Ass-Songs geschrieben hat und sein Gitarrenspiel früher ein ziemlicher Hammer war. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Judas Priest ihr ´Hell Bent For Leather´-Riff von ´Stormtroopin´´ geklaut haben. Ted mag ein Idiot sein, aber er weiß, wie man Gitarre spielt. Sein Debüt ist mein Favorit seiner Solokarriere. Die Sachen, die er vorher mit The Amboy Dukes aufgenommen hat, besitzen auch einige coole Momente. „Cat Scratch Fever“ von Nugent ist ebenfalls super und ziemlich lustig, wenn man einen Song wie ´Wang Dang Sweet Poontang´ hört.«

VANILLA FUDGE - Need Love (von „Rock & Roll“, 1969)

»Das erschien bereits 1969. Schau dir nur das Cover an, damit kann man einfach nichts falsch machen. Das ist wirklich abgefahrener Kram, als würden Deep Purple auf MC5 treffen. Allerdings klingt auf diesem Album nur dieser eine Song so. Wenn alle Tracks in diese Richtung gehen würden, wäre es wohl das beste Album der Welt. Ich liebe ´Need Love´!«

WHIPLASH - War Monger (von „Power And Pain“, 1985)

»Hier haben wir noch mal Thrash Metal, wobei dieses Album aufgrund der Akkordprogression für mich eine Brücke in den Death Metal schlägt. Das ist schon recht ähnlich zu dem, was wir mit Entombed gemacht haben. Simpel und direkt, nicht zu viel drüber nachgedacht. Einfach direkt in die Fresse. Das Album ist eh ein Must-have. Das Cover ist so hässlich, dass es dich förmlich anschreit: „Kauf mich!“«

Bands:
DEATH BREATH
ENTOMBED
LUCIFER
THE HELLACOPTERS
IMPERIAL STATE ELECTRIC
Autor:
Ronny Bittner

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.