Festivals & Live Reviews

Festivals & Live Reviews

NAZARETH , URIAH HEEP - Neu-Isenburg, Hugenottenhalle

Weil es letztes Jahr so gut geklappt hat, zeigt sich die Kombination URIAH HEEP/NAZARETH auch in diesem Jahr wieder in unseren Breitengraden. Und weil beide Bands die Setlisten etwas variiert haben, ist das auch kein Problem. Da NAZARETH ganze 75 Minuten Spielzeit bekommen, ist dann wohl auch eher von einem Double-Headliner-Package zu sprechen, zumal die Tour unter dem Banner „Rock Legends In Concert“ läuft.

Bei URIAH HEEP ist anschließend mehr Bühnenaction angesagt und die Briten sprühen nur so vor Spiellaune. Gekonnt streut man zu den Klassikern neue Nummern wie 'I`m Ready', 'Between Two Worlds' und 'Nail To The Head' und die zünden ebenso wie die Jahrzehnte alten Ohrwürmer. Wie im Vorjahr harmoniert die Besetzung wunderbar, wobei heute besonders Russell Gilbrook an den Drums einen wahnsinnigen Job hinlegt. Ohne Zweifel ist er der Motor der Band und könnte in jeder Thrash-Metal-Band spielen. Mit seinem Engagement steckt er den Rest der Truppe förmlich an, so dass auch Phil Lazon beim Doppelpack 'Gypsy'/'July Morning' an seine Grenzen geht. Der ruhende Pol ist dagegen Mastermind Mick Box der ständig ein Lächeln im Gesicht hat und mit Anekdoten aus der Bandgeschichte glänzen kann. Dass Frontmann Bernie Shaw wie immer ein Energiebündel ist, muss nicht extra erwähnt werden. So werden unsterbliche Klassiker, wie 'Traveller In Time', 'Sunrise', 'Between Two Worlds', 'Come Away Melinda', 'Too Scared To Run' und natürlich 'Lady In Black' gnadenlos abgefeiert. Aber auch hier gilt, dass das Quintett mit der Songauswahl nicht alles recht machen kann. Spätestens mit den brutalen Schlussdoppelpack Free And Easy (nach Aussage von Mick der erste Heavy-Metal-Song, bei dem man eine Reihe weiblicher Fans auf die Bühne bittet) und 'Easy Living' haben die Briten noch einmal klargestellt, dass sie absolute Rock-Legenden sind. Und wenn man die Freude in ihren Gesichtern sieht, darf man sich bald auf ein Wiedersehen freuen. Der Eintrittspreis ist es wert. Albern nur, dass beim Headliner ein absolutes Fotoverbot herrscht. Bleibt zu hoffen, dass die Herren auf der Bühne alle gesund bleiben!

Pix: Britta Stippich

Bands:
NAZARETH
URIAH HEEP
Autor:
Wolfram Küper

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.