My Hometown


Foto: Ester Segarra

My Hometown 24.11.2021, 08:00

CARCASS - My Hometown: Liverpool mit Jeff Walker

Zwei Institutionen haben Liverpool über Großbritanniens Grenzen hinaus bekannt gemacht: The Beatles als erfolgreichste Band der Musikgeschichte und der FC Liverpool. CARCASS-Gründungsmitglied Jeff Walker (52, v./b.) wurde zwar im 20 Kilometer östlich gelegenen St Helens geboren, lebt aber seit mehr als drei Jahrzehnten in der nordwestenglischen Metropole an der Mündung des Flusses Mersey in die Irische See.

Jeff, seit wann lebst du in Liverpool?

»Seit ich 17 oder 18 bin. Grund war natürlich ein Mädchen, das ich in den Achtzigern kennengelernt hatte. Allerdings bin ich als Jugendlicher an Wochenenden häufig die zwölf Meilen nach Liverpool mit den Bus gefahren, da dort einfach mehr los war. In den Sechzigern und Siebzigern sind übrigens oft Bands im örtlichen College von St Helens aufgetreten, unter anderem Deep Purple, Pink Floyd oder Thin Lizzy, die damals noch durch das gesamte Königreich tingelten und 30 bis 40, teilweise sogar 50 Shows umfassende Tourneen machten. Inzwischen sind fünf Gigs bei den meisten Gruppen das Maximum, und in Liverpool tritt nur noch selten jemand auf. In der Regel spielen Bands lieber im 30 Meilen östlich gelegenen Manchester.«

Wo wohnst du in Liverpool?

»Willst du meine genaue Adresse wissen (lacht)? Ich wohne im Norden in einem Stadtteil namens Orrell Park.«

Hast du eine oder mehrere Lieblingskneipen in der Stadt?

»Es gibt noch einige coole Pubs wie The Grapes, The Pilgrim oder das The Jacaranda. Die einzige Bar, in der noch Rock und Metal läuft, ist übrigens das The Swan Inn. Etliche andere Pubs mussten aufgrund von Covid-19 leider schließen.«

Kannst du irgendwelche Restaurants empfehlen? Meines Wissens bist du Veganer.

»Ich bin Veganer gewesen, als ich jünger war, und mittlerweile Vegetarier. Leider mussten in letzter Zeit auch viele gute Restaurants aufgrund der Pandemie schließen, zum Beispiel das indische Lokal The Passage To India in der Bold Street. Als Black Sabbath in den Achtzigern in Liverpool „Headless Cross“ aufnahmen, hat Tony Iommi dort ständig Essen bestellt. Und einmal saß Ian Gillan am Nachbartisch, als ich dort zu Abend gegessen habe.«

Wie sieht es mit Clubs und Hallen aus?

»Auch da sieht es mittlerweile ziemlich mau aus. Wir sind früher quasi die Haus- und Hofband des Planet X gewesen, aber der Club hat schon vor vielen Jahren dichtgemacht. Außerdem gab es bis 2018 in der Wood Street einen guten Laden namens Sloanes, der später Powerhouse und dann The Krazyhouse hieß.«

Probt ihr in Liverpool?

»Nein, wir proben im Ostlondoner Stadtteil Bethnal Green, weil Bill (Steer, v./g. – buf) dort lebt.«

Welche Ecken von Liverpool sollte man besser meiden?

»Am besten die ganze Stadt (lacht). Im Ernst: Eigentlich ist keine Gegend explizit gefährlich, auch wenn Messerstechereien in den letzten Jahren zugenommen haben, weil einfach zu viele Idioten auf Koks sind. Vor allem an Wochenenden, wenn die Leute aus der Provinz zum Trinken und Feiern nach Liverpool kommen, gibt es regelmäßig Ärger. Das ist aber auch in anderen britischen Städten der Fall. Grundsätzlich sollte man immer auf der Hut sein, wenn man ausgeht.«

Welche Sehenswürdigkeiten zeigst du Besuchern?

»Den üblichen Beatles-Klischee-Bullshit. Es gibt einige fußläufige Locations in der Stadt, die man auch ohne Fahrt in einem dieser Touristenbusse sehen kann, beispielsweise das College, das John Lennon und Paul McCartney besuchten, oder diverse Bars und Pubs, wo die Beatles gespielt oder gesoffen haben. Außerdem zeige ich meinen Gästen gerne Pier Head und nehme mit ihnen die Fähre über den Mersey nach Birkenhead.«

Apropos Beatles: Magst du die Band, oder bist du eher der Rolling-Stones-Typ?

»Ich mag beide, obwohl einige Leute, die die Beatles in den Sechzigern live gesehen haben, der Meinung sind, dass sie überbewertet werden.«

Mit welchen anderen Bands aus Liverpool seid ihr befreundet?

»Vor allem mit Anathema, von denen aber keiner mehr in der Stadt lebt. Irgendwie ist das typisch: Sobald eine Band Erfolg hat, zieht sie weg. Ansonsten gibt es einige kleinere lokale Acts, von denen ihr aber noch nie gehört haben dürftet.«

Gibt es bei euch gute Plattenladen?

»Ja, insbesondere Probe Records in der School Lane im Stadtzentrum ist eine absolute Institution. Den Laden gibt es schon seit 1971, allerdings ist er in den letzten 40 Jahren mehrfach umgezogen. Ansonsten könnte man noch einen HMV erwähnen, der aber eigentlich nicht mehr der Rede wert ist.«

Bist du Fan eines der beiden lokalen Fußballclubs, also vom FC Liverpool oder FC Everton?

»Nein, für Fußball interessiere ich mich nicht mehr. Als Jugendlicher war ich aber mal Fan von West Ham United. Von den Siebzigern bis Mitte der Achtziger war der Sport meiner Meinung nach viel besser. Danach haben ihn das viele Geld und die zunehmende Kommerzialisierung ruiniert.«

Sprichst du den typischen Liverpooler Dialekt?

»Ich glaube schon, dass ich mir den Dialekt ein Stück weit angewöhnt habe, selbst wenn ich kein Einheimischer bin. Ein sogenannter Scouser ist man nur, wenn man in Liverpool geboren wurde.«

Könntest du dir vorstellen, woanders zu leben? Falls ja, wo?

»Vor etwa zehn Jahren habe ich mal mit dem Gedanken gespielt, nach Mexiko auszuwandern, die Idee aber schnell wieder ad acta gelegt. Schließlich bin ich mit CARCASS regelmäßig in aller Welt unterwegs und besitze hier in Liverpool mein eigenes Häuschen. Da es bis zur nächsten Autobahn nur ein paar Minuten sind, bin ich auch schnell am Flughafen. Gerade in den beschissenen letzten beiden Jahren war es schön, einen sicheren Heimathafen zu haben, obwohl ich eigentlich gerne reise. London mag ich zum Beispiel überhaupt nicht.«

An das bescheidene Wetter auf der Insel hast du dich ja als gebürtiger Engländer bestimmt auch längst gewöhnt, oder?

»Auf jeden Fall. Mein Spanienaufenthalt letzte Woche hat sich wie Folter angefühlt, so heiß war es dort. Ich mag das moderate britische Klima und den Wechsel der Jahreszeiten. Manchmal ist es warm, häufig nass, und schneien kann es bei uns auch.«

www.facebook.com/officialcarcass

Bands:
CARCASS
Autor:
Buffo Schnädelbach

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos