Festivals & Live Reviews

Festivals & Live Reviews 27.06.2012

GOTTHARD - München, Backstage

Europa-Premiere für das neue GOTTHARD-Line-up. Nachdem die Schweizer schon einige Gigs in Südamerika abgerissen haben, präsentieren sie sich nun erstmals den heimischen Fans im netten Backstage-Club, der einmal mehr mit seinen verbraucherfreundlichen Getränkepreisen zu gefallen weiß und zudem sehr easy mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist. Zur Feier des Tages gibt´s heute an der Bar für fünf Euro den sogenannten „Firebirth“-Longdrink im 0,4-Liter-Becher, der aus viel Wodka und ein wenig Cranberry-Saft besteht. Rülps!

Organisiert hat dieses Konzert der Radiosender „Rock Antenne“, der die Show auch mitschneidet. 200 Fans konnten bei dem Sender Tickets gewinnen, die restlichen Plätze werden durch Plattenfirmen-Abgesandte und Medienvertreter gefüllt. Käuflich erwerben konnte man die Karten für diese Show nicht. Nicht nur deshalb hat man irgendwie das Gefühl, etwas Besonderem beiwohnen zu dürfen. Um Punkt 21 Uhr ist es dann so weit: Mit ´Dream On´ vom „Lipservice“-Album steigt die Band in ihren Set ein, gefolgt von ´Top Of The World´ - also gleich mal zwei alte Lieder zum Aufwärmen, damit sich die Fans daran gewöhnen können, wie diese Songs jetzt mit Nic Maeders Stimme klingen. Und es ist tatsächlich so, wie man es aufgrund der Eindrücke vom brandneuen „Firebirth“-Album vermuten konnte: Maeder ist stimmlich weit genug von seinem verstorbenen Vorgänger Steve Lee entfernt, um nicht als simple Kopie zu wirken, aber nahe genug dran, um die alten Tracks ansprechend zu performen. Hauptunterschied: Maeders Stimme klingt etwas „glatter“. Wo Lee manchmal einen Hauch Coverdale-Dreck in seinem Organ hatte, erinnert Maeder etwas mehr an Jon Bon Jovi. Was keineswegs als Kritik verstanden werden sollte, denn Nic erledigt seinen Job heute hervorragend. Schon bei der vierten Nummer (´Remember It´s Me´) bekommt er einen kleinen Solopart zugestanden, und hielt sich das Publikum anfangs noch ein wenig zurück, um der Band konzentriert zuzuhören und abzuwägen, wie man das Gebotene denn so findet, kommt jetzt nach und nach richtig Stimmung in die Bude. Die Spielfreude der Band ist indes auch wahrlich ansteckend. Man kann nur erahnen, wie sehr sich die Truppe danach gesehnt haben muss, endlich wieder live abrocken zu können, und heute - so scheint es - genießt sie es in vollen Zügen. Speziell das Gitarrenduo Leoni/Scherer post und grinst, was das Zeug hält. Zwischendurch legt Nic Maeder sein blaues Stirntuch ab und ersetzt es durch einen Lederhut, was einer Besucherin allerdings nicht so behagt. „Je länger ich den Typen mit diesem Hut sehe, desto mehr muss ich an Freddy Krueger denken. Ich sollte heute keinen Alkohol mehr trinken“, lässt sie den verdutzten Rock-Hard-Redakteur wissen, den das Outfit aber mehr an diverse Britpop-Bands erinnert als an die Horrorfigur aus der Elm Street.

Im Zugabenblock ist noch mal Gänsehaut angesagt, denn ´One Life, One Soul´ wird Steve Lee gewidmet, ehe das geniale ´Lift U Up´ nach etwas mehr als einer Stunde schon das Ende markiert. Ich für meinen Teil hätte der Band noch stundenlang zuhören und zusehen können, aber das hier ist ja nur eine Release-Show, insofern ist das okay. Das volle Programm gibt´s dann auf der Tour im Herbst. Man sieht sich dort.

Setlist GOTTHARD:

Dream On
Top Of The World
Starlight
Remember It´s Me
Tell Me
Sister Moon
Right On
Hush
Anytime Anywhere
---------------------------
One Life, One Soul
Lift U Up

Pic: Claudia Pajzderski

Bands:
GOTTHARD
Autor:
Frank Albrecht

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.