30.12.2015, 12:29

Motörhead-Manager: Lemmy starb an Krebstumoren in Kopf und Nacken

MOTÖRHEADs langjähriger Manager Todd Singerman äußerte sich in einem aktuellen Interview mit "Sky News" zum Tod und zur Krebsdiagnose von Lemmy Kilmister. Nach einer Party am 13. Dezember, bei der Musiker und Freunde mit dem Sänger/Bassisten vorab seinen 70. Geburtstag feierten, ging es Lemmy nicht gut, weshalb er sich untersuchen ließ:

"Er hatte Probleme beim Sprechen. Wir wollten sehen, ob er vielleicht einen Schlaganfall erlitten hatte", so Singerman. Bei einem anschließenden Gehirnscan wurden zwei Tumore in Lemmys Kopf und Nacken gefunden. "Niemand wusste von seinem Krebs. Wir erfuhren erst vergangenen Samstag, dass er überhaupt Krebs hatte, und der Arzt brachte ihm bei, dass er nur noch zwei bis sechs Monate leben würde. Er starb, als ich Phil Campbell und Mikkey Dee anrief, damit sie vorbeikommen und sich von ihm verabschieden könnten, so lange es ihm noch einigermaßen gut ginge."

Offenbar nahm Lemmy die Diagnose gelassener hin, als sein Umfeld. Während Singerman damit zunächst nicht an die Öffentlichkeit gehen wollte, bestand der Musiker sogar darauf, seine Krankheit publik zu machen. Der Manager erklärt dem "Rolling Stone"-Magazin:

"Er meinte: 'Nein, nein. Bring eine Pressemitteilung raus. Ich will, dass die Leute von meinem Krebs wissen. Das ist eine schlimme Sache, und sie sollten davon erfahren.' So dachte er darüber. Das war die letzte Krankheit, von der wir dachten, dass er sie haben würde. Wenn man mal darüber nachdenkt, war er bei jedem Arzt und in jedem Krankenhaus auf der Welt, und niemand hat es gemerkt. Das war ein massiver Schock. Dieser Kerl lebten jeden einzelnen Tag und legte nie eine Pause ein. Er war der letzte echte Rockstar, der noch übrig war, wenn ihr mich fragt."

Autor:
Onlineredaktion

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos