Festivals & Live Reviews

Festivals & Live Reviews 19.12.2019, 15:20

MOLLY HATCHET - Bensheim, Rex

Zu den schönsten Dingen der Vorweihnachtszeit zählen die regelmäßigen MOLLY HATCHET-Konzerte zum Jahresende. Und dieses Mal hat die Truppe aus Jacksonville, Florida die Vorfreude zudem mit einem coolen Live-Album angeheizt.

Das Rex ist rappelvoll und mit KING SAVAGE hat man eine passende Vorband im Programm. Die muss allerdings 30 Minuten früher als geplant auf die Bühne, bietet dafür aber einen einstündigen Auftritt. Mit ihrem Full-Speed-Ahead-Rock'n'Roll - stilistisch irgendwo zwischen Rose Tattoo, Molly Hatchet, Johnny Cash und AC/DC (im Programm findet sich ein 'Whole Lotta Rosie'-Cover) hat man starke Nummern zu bieten und kommt wunderbar an. Ohne Frage dürfte sich die Tour für die Nordbadener lohnen.

Bei MOLLY HATCHET ist die spannende Frage, wie sich der neue Sänger Jimmy Elkins in die Band einfügt. Um es vorweg zunehmen: wunderbar. Mit seinem Cowboyhut, seinem Bierbauch, seiner Vergangenheit bei Bounty Hunter (passender Name, denn der gleichnamige Song taucht später im Programm auf) und seiner Whiskey-getränkten Stimme, passt der Südstaatenveteran perfekt zur Truppe. Bevor er sein Organ beim Opener 'Whiskey Man' allerdings das erste Mal einsetzt, zeigt er seine Qualitäten an der Mundharmonika. Was folgt, ist ein kurzweiliger neunzigminütiger Querschnitt durch die Geschichte der Band, wobei der Schwerpunkt auf ihrem Meisterwerk „Flirtin' With Disaster“ liegt. Die Setlist unterscheidet sich dabei nicht wesentlich von der letztjährigen Tour und bietet auch ein Drumsolo, welches vor allem durch die - von der Windmaschine aufgewirbelte - Haarpracht von Shawn Beamer beeindruckt und den Herren Ingram, Lindsey und Galvin Gelegenheit für eine kurze Verschnaufpause bietet.

Wer allerdings das neue Live-Album „Battleground“ kennt, ärgert sich etwas darüber, dass darauf 19 Nummern zu finden sind und das Teil auch eine längere Spielzeit als der heutige Gig bietet. Aber auch so tut es immer wieder gut, Südstaaten-Klassiker wie 'Gator Country', 'Beatin' The Odds', 'Fall Of The Peacemakers', 'Junkin' City' oder 'One Man's Pleasure' zu hören. Klar, dass der Auftritt mit der „Bandnationalhymne“ (Bobby Ingram) 'Flirtin' With Disaster' endet. Besonders der Bandleader (Weltmeister im Plektrenverteilen) sprüht vor Spielfreude und zeigt sich auch körperlich/konditionell in Bestform, so dass man freudig davon ausgehen kann, dass die Truppe auch nächsten Dezember wieder bei uns aufschlägt. Dann bitte mit einer veränderten Setlist. Und auch die Homepage könnte mal bis dahin überarbeitet werden.

SETLIST MOLLY HATCHET

Whiskey Man
Bounty Hunter
Gator Country
It's All Over Now
Devil's Canyon
Drumsolo
Beatin' The Odds
Fall Of The Peacemakers
Junkin' City
Boogie No More
Dreams I'll Never See
Flirtin' With Disaster



Bands:
MOLLY HATCHET
KING SAVAGE
Autor:
Wolfram Küper

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.