Schwatzkasten

Schwatzkasten 13.06.2007

TRIVIUM - MATTHEW K. HEAFY & COREY BEAULIEU (Trivium)

Ferngesteuerte Spielzeugautos, die zu gefährlichen Waffen umfunktioniert werden, sprechende Stoff-Enten, Frauenschuhe, ein Geheimbesuch im „Playboy Mansion“, Prostitution und Knastbesuche: Im alles andere als bierernsten Rock-Hard-Schwatzkasten zeigen sich die Trivium-Aushängeschilder MATTHEW K. HEAFY (v./g.) und COREY BEAULIEU (g.) von ihrer intimsten Seite.

Matt, Corey, könnt ihr euch noch an euren ersten Auftritt erinnern?

Matt: »Ja. Wir spielten mit Trivium in der Aula unserer Highschool. Ich war im achten und unser Drummer Travis Smith im zwölften Schuljahr.«

Corey: »Ich stamme aus Maine und hatte mit zwei Freunden eine Band gegründet. Frag mich aber nicht nach dem Namen, der wechselte eh jede Woche. Wir spielten bei einem lokalen Bandwettbewerb, der vom YMCA ausgerichtet wurde, und es waren etwa hundert Zuschauer da. Ich erinnere mich, dass meine Kumpels trotz der überschaubaren Fanmasse mächtig nervös waren.«

Habt ihr den Wettbewerb gewonnen?

Corey: »Leider nicht, obwohl wir sogar Coverversionen von Slayer und Metallica im Programm hatten.«

Matt (mit väterlicher Stimme): »Corey, jeder, der an einem Wettbewerb des YMCA teilnimmt, ist ein Sieger! Deine Band hieß bestimmt The Fire Of Ice (lacht).«

Wo und wie seid ihr aufgewachsen?

Matt: »Sehr unspektakulär, aber ich habe nur gute Erinnerungen an meine Kindheit. Am schönsten war, dass mir meine Mutter an jedem Schultag mein Lieblingsessen, Reis mit Lachs und Eiern, gemacht hat. Mein Vater trank gerne ein Glas Whiskey, rauchte eine Zigarre und erklärte mir bei diesem Ritual, wie ich mein Leben leben soll. Meine Eltern waren immer für mich und meine jüngere Schwester da.«

Corey: »Meine Kindheit verlief auch sehr entspannt. Ich war kein nerviges Kind, von daher haben mich meine Eltern immer unterstützt. Meine Mutter fuhr mich zum Gitarrenunterricht, und mit meinem Vater habe ich eine Menge Sport gemacht. Auch mit meiner älteren Schwester bin ich immer gut ausgekommen.«

Gibt es Bühnenklamotten, die ihr nie mehr im Leben anziehen würdet?

Matt: »Oh, da gibt es einige!«

Corey: »Wahrscheinlich die Outfits, die wir während unserer ersten Europa-Show getragen haben. Viel zu große, weil selbstgemachte Band-T-Shirts und dazu khakifarbene Shorts. Das war ´ne ziemliche Geschmacksverirrung.«

Matt: »Die Maler-Outfits waren auch nicht viel besser!«

Corey: »Die hätte ich fast vergessen. Das war definitiv unsere schlimmste Phase. Travis und unser früherer Basser jobbten tagsüber auf dem Bau, und wenn wir abends einen Auftritt hatten, kamen sie immer in ihren weißen Arbeitsanzügen auf die Bühne. Weil Matt und ich damals wie brave Schulbubis aussahen, hatte es immer den Anschein, als ob zwei kleine Klugscheißer mit Bauarbeitern eine Band gegründet hätten (lacht).«

Wie würdet ihr euch gegenseitig charakterisieren?

Matt: »Corey ist süß und einfach gestrickt.«

Corey: »Matt ist süß und nicht so einfach gestrickt (gemeinsames Lachen).«

Was würdet ihr tun, wenn ihr die Chance hättet, einen Tag lang unsichtbar zu sein?

Corey: »Ich würde auf jeden Fall ins „Playboy Mansion“ von Hugh Hefner schleichen. Außer dem alten Hugh gibt es da nur tolle Dinge zu entdecken.«

Matt: »Schön wäre es auch, Lars und James von Metallica zur Bank zu begleiten und sich mit den Geheimnummern ihrer Konten zu versorgen (lacht).«

Was ist euer Lieblingswitz?

Corey: »Mit Sicherheit einer von denen, die Matts Vater ständig zum Besten gibt. Immer, wenn ich auf Tour Langeweile habe, schicke ich ihm eine SMS. Er ruft dann zurück und erzählt mir einen Witz.«

Matt: »Die sind aber meist nicht druckreif.«

Corey: »Der schon: Treffen sich zwei Männer und unterhalten sich über die Weihnachtsgeschenke für ihre Frauen. Sagt der eine: „Ich schenke meiner Frau ´nen Dildo und ein Paar Schuhe!“ Darauf der andere: „Wieso denn das?“ - „Ganz einfach: Wenn ihr die Schuhe nicht gefallen, kann sie sich ficken!“«

Was war die beste Party, die ihr je besucht habt?

Matt: »Ganz weit vorne liegt die, die wir während dieser Tour in London veranstaltet haben. Es war das letzte Konzert der England-Tour im „Hammersmith Odeon“, und unser Promoter spendierte zur Feier des Tages Champagner und literweise andere Drinks. Wir haben dann mit allen Bands an den Tourbussen gefeiert und sämtliche Fans eingeladen, die nach der Show noch am Backstage-Bereich warteten. Ich habe vorher ihre Ausweise gecheckt und mich vergewissert, dass niemand mehr mit dem Auto fahren muss.«

Corey: »Mir gefallen auch kleinere Partys; es muss nicht immer eine Riesensause sein. Schön war, als ich mit einem Crewmitglied zum Cocktailtrinken in einen Stripclub gegangen bin.«

Was war der beste Streich, den ihr jemandem gespielt habt?

Corey: »Oh, da fällt mir spontan ein Tourbus-Fahrer ein...«

Matt: »Du meinst diesen religiösen Fanatiker? Dem haben wir böse mitgespielt. Auf seinem Sitz haben wir immer irgendwelches Sexspielzeug deponiert. Und wir haben ihm an die Frontscheibe ein Blatt Papier geklebt, auf dem stand: „Lieber Busfahrer, hör endlich auf, ein Arschloch zu sein, und liebe deine Mitmenschen!“«

Corey: »Ich habe mir an einer Tankstelle im Suff ferngesteuerte Spielzeugautos gekauft und die während der Fahrt ständig über eine selbstgebaute Rampe ins Armaturenbrett krachen lassen (lacht).«

Würdet ihr euch als religiös bezeichnen?

Matt: »Nein, aber ich denke, dass Religion für viele Menschen eine sehr wichtige Angelegenheit ist. Solange man nicht fanatisch religiös ist und anderen seine Meinung aufzwingen will, ist das auch völlig okay.«

Corey: »Nein.«

Gab es mal einen Fan, der euch richtig auf die Nerven gegangen ist?

Corey: »In Amerika hat mich mal ein Fan vor der Halle abgefangen und mir erzählt, dass er schon den ganzen Tag auf uns wartet. Ich sollte ihm dann ein Autogramm geben, was ich auch getan habe. Danach fragte er mich, ob die anderen auch unterschreiben könnten. Ich nahm alle seine CDs und Platten und ließ sie vom Rest der Band signieren. Als ich eine halbe Stunde später zurückkam und er mich mit einem Fotoalbum noch mal losschicken wollte, ist mir der Geduldsfaden gerissen.«

Matt: »Bei einer Show stand vorne im Publikum ein Mädchen, das mich die ganze Zeit mit Wasser bespritzt hat. Das war auch nicht so toll.«

Was war das schrägste Geschenk, das ihr von einem Fan bekommen habt?

Corey: »Mir hat mal ein Mädchen angeboten, an seinem 18. Geburtstag mit ihm zu schlafen.«

Matt: »Schon klar. Und dann stand da wahrscheinlich noch, dass es in zehn Jahren so weit ist (lacht).«

Corey: »Ein alter Kumpel von uns hatte ebenfalls eine nette Überraschung parat: Unser Basser Paolo bekam eine Flasche „Jack Daniel´s“, Travis und ich je eine Stange Zigaretten, und Matt hat er mal eben ´ne Kirk-Hammett-Signature-Gitarre geschenkt. Komisch, dass sich Matt am meisten über sein Präsent gefreut hat...«

Matt: »Bei den Shows mit Metallica habe ich mir die Gitarre signieren lassen. Die hängt jetzt schön bei mir zu Hause an der Wand, hähä.«

Habt ihr mal einen Prominenten getroffen, der nicht annähernd so cool war, wie ihr ihn euch vorgestellt habt?

Matt: »Oh ja. Aber ich werde hier keine Namen nennen. Ich möchte für diese Typen nicht auch noch Promotion machen.«

Leidet ihr unter Komplexen?

Matt: »Na klar! Bei mir muss immer alles möglichst sauber sein, und ich mag es, wenn jeder Tourtag nach demselben Muster abläuft. Außerdem habe ich Angst vor Spinnen.«

Corey: »Ich bin völlig normal (grinst).«

Wie würdet ihr den letzten Tag eures Lebens verbringen?

Matt: »Im Kreise meiner Familie und Freunde.«

Corey: »Ich würde alles machen, was ungesund ist. Bei McDonald´s essen...«

Matt: »Crack rauchen!«

Corey: »...Wodka saufen...«

Matt: »Crack rauchen!«

Corey: »....Kokain ziehen und dann mit mehreren Mädchen Sex haben!«

Matt: »Aber ungeschützten Sex. Und an Kerle, Bäume und Hunde würdest du dich wahrscheinlich auch noch ranmachen (lacht).«

Was war das Sinnloseste, das ihr euch von eurem sauer verdienten Geld gekauft habt?

Corey: »Für die Frage bin ich der absolute Experte. Wenn ich betrunken bin, kaufe ich mir an Tankstellen das sinnloseste Zeug, das man sich vorstellen kann. Am Ende jeder Tour besitze ich immer eine Riesentasche voller Baseballcaps, die mit bescheuerten Sprüchen bedruckt sind. Außerdem sprechende Stoff-Enten, Teddybären und ferngesteuerte Autos.«

Wie sieht euer Traumauto aus?

Matt: »Bei mir wäre das ein brandneuer BMW oder ein Cadillac Escalade.«

Corey: »Mein Traumauto muss noch irgendjemand erfinden. Das Teil sollte nämlich selbständig fahren und mich immer nach Hause bringen.«

Könnt ihr euch noch an euren ersten Autounfall erinnern?

Matt: »Ich war mit drei Freunden unterwegs, als uns auf der Autobahn ein Auto entgegengeschleudert kam. Danach lief alles wie in Zeitlupe ab: Der Beifahrer krachte mit seinem Kopf in den CD-Player, der Fahrer durchschlug das Lenkrad, und ich segelte vom Rücksitz in Richtung Windschutzscheibe. Gottlob ist nichts wirklich Schlimmes passiert.«

Corey: »Ich war zusammen mit Travis unterwegs, als ein fetter Jeep von einem Truck abgedrängt wurde und plötzlich auf unserer Spur landete. Ich konnte noch abbremsen, aber wir steckten unter dem Geländewagen fest und hebelten ihn auf die Seite. Währenddessen gingen die Airbags los, und irgendwann kamen wir zum Stehen. Aus dem Jeep kletterte eine Blondine und sagte das Schlimmste, was man im Falle eines Autounfalls sagen kann: „Seid ihr okay? Das war mein Fehler!“ Nachdem die Schuldfrage einvernehmlich geklärt war, hat ihre Versicherung alle Kosten übernommen.«

Wer ist eurer Ansicht nach der größte Rockstar aller Zeiten?

Corey: »Axl Rose!«

Matt: »Axl Rose!«

Und der, der die meisten Rockstar-Klischees auf sich vereinigt?

Corey und Matt (wie aus einem Mund): »Axl Rose, hahaha!«

Was ist die größte Erfindung der Menschheit?

Matt: »Das Nintendo DS!«

Corey: »Ich kann mich nicht zwischen flotten Dreiern und Brustimplantaten entscheiden, hahaha!«

Was ist eure schlechteste Angewohnheit?

Matt: »Meine Umgangssprache. Ich benutze dermaßen oft das Wort „fuck“, dass man kaum mit dem Zählen nachkommt.«

Corey: »Ja, das ist ein echtes Problem. Vor allem, wenn die Tour vorbei ist und deine Verwandten dich fragen, wie es so war. Kommt nicht wirklich gut, wenn man beim festlich gedeckten Mittagstisch spontan „Pretty fuckin´ good!“ antwortet. (Das ist aber wirklich ganz ungezogen! - Red.)«

Was ist eure größte Stärke?

Corey: »Meine charmante Persönlichkeit, hehehe.«

Matt: »Schwer zu beantworten. Ich bin weder vom Gesang oder Gitarrenspiel noch vom Songwriting her außergewöhnlich gut, aber ich schaffe es, aus eher durchschnittlichen Fähigkeiten etwas zu machen. Videospiele kann ich auch ziemlich gut.«

Corey: »Frauen werden in meinen Händen zu Wachs!«

Seid ihr in der Lage, euch selbst etwas Anständiges zu kochen, oder seid ihr Fastfood-Junkies?

Corey: »Also, mit der Mikrowelle kann ich ziemlich gut umgehen (lacht).«

Matt: »Am liebsten mag ich japanisches Essen, und da ist meine Mutter die beste Lehrerin, die man sich vorstellen kann. Allerdings schmeckt mein Sushi nicht annähernd so gut wie das von ihr.«

Corey: »Ich bin ziemlich gut im Belegen von „Subway“-Sandwiches. Geht das noch als Kochen durch?«

Gibt es irgendeine Art von Musik, die ihr auf den Tod nicht abkönnt?

Corey: »Paolos Bassspiel, hehehe.«

Matt: »Eigentlich nicht. Ich finde selbst bei den schrägsten Sachen immer einen interessanten oder gut gemachten Part. Ich bin da ziemlich offen.«

Corey: »Eine spezielle Musikrichtung fällt mir auch nicht ein, aber von Experimenten wie einer Kombination aus Heavy Metal und Bläsereinsätzen bin ich nicht so begeistert.«

Wie würdet ihr euch in einem fremden Land ohne Geld und weit entfernt von eurer Botschaft durchs Leben schlagen?

Corey: »Da gibt es wohl nur einen Weg: Prostitution, mein Freund!«

Matt: »Das würde ich auch sagen.«

Corey: »Oder Crack verkaufen natürlich, hehehe.«

Wie würdet ihr einem Außerirdischen unseren Planeten schmackhaft machen?

Corey: »Bleibt bloß zu Hause!«

Matt: »Das kommt drauf an, ob es ein netter oder gefährlicher Alien ist. So ein E.T.-Typ wäre willkommen; einem richtig fiesen Wicht würde ich natürlich nur das Schlechteste über die Erde erzählen.«

Seid ihr je im Knast gewesen?

Corey: »Ja.«

Matt (mit ungläubigem Gesichtsausdruck): »Echt?«

Corey: »Ja. Aber nur, um einen Kumpel zu besuchen. Und da hatte ich mächtig einen im Tee. Als die Gefängniswärter das bemerkten, haben sie mich rausgeschmissen, denn man darf keinen Alkohol getrunken haben, wenn man als Besucher in den Knast kommt. Am nächsten Tag bin ich dann nüchtern hingegangen.«

Würdet ihr euch als eher konservative oder liberale Typen bezeichnen?

Matt: »Ich glaube, ich bin eine Mischung aus beidem. Wenn liberal bedeutet, bei jeder Gelegenheit nackt durch die Weltgeschichte zu spazieren, dann bin ich eher konservativ eingestellt.«

Corey: »Ich denke, ich bin eher liberal. Ich laufe zwar auch nicht nackt durch die Gegend, aber ich habe kein Problem damit, mich auf Ereignisse und andere Meinungen einzulassen.«

Findet ihr es wichtig, sich als Musiker zu politischen Themen zu äußern?

Corey: »Da gibt es von mir ein klares Nein.«

Matt: »Schwierige Frage. Mit sozialpolitischen Themen haben wir uns ja auch schon beschäftigt. Ich denke, es ist solange okay, wie man auch andere Einstellungen gelten lässt. Man sollte seinen eigenen Standpunkt nicht als die einzig gültige Wahrheit ansehen.«

Hat euch je eine Frau gezwungen, sich zwischen der Musik und ihr zu entscheiden?

Matt: »Nein.«

Corey: »Ja, eine frühere Freundin. Aber sie hat mir die Entscheidung gleich abgenommen, denn sie meinte: „Ach, du willst in einer Band spielen? Dann ist es wohl besser, wir trennen uns gleich!“«

Welcher Song soll auf eurer Beerdigung laufen?

Matt: »´Good Old Fashioned Lover Boy´ von Queen.«

Corey: »Oh, das ist schwierig!«

Matt: »Hör auf! Du würdest doch eh ´Animal (Fuck Like A Beast)´ von W.A.S.P. nehmen (lacht).«

Corey: »Nee, das ist mir zu plump. Irgendwas Lustiges. Vielleicht ´Take Me Out To The Ball Game´, die inoffizielle Hymne der amerikanischen Baseball-Profiliga.«

Matt: »Wie wär´s denn mit ´Wild Child´ von W.A.S.P.?«

Corey: »Dann schon eher ´Alison Hell´ von Annihilator oder ´Wake Up Dead´ von Megadeth.«

Was ist neben den USA euer Lieblingsland?

Corey: »Australien. Wenn man da tourt, ist das wie ein perfekter Urlaub. Die Leute sind nett, die Mädels hübsch, alles läuft sehr relaxt ab.«

Matt: »Australien und Japan. Japan wegen des fantastischen Essens und der unglaublichen Kultur, Australien wegen des Wetters, des Biers und des Weins.«

Bands:
TRIVIUM
Autor:
Thomas Kupfer

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.