Crossfire


Foto: Buffo

Crossfire 19.08.2020, 08:00

INSOMNIUM - Crossfire: mit Niilo Sevänen

Dass INSOMNIUM-Bassist/Sänger Niilo Sevänen den „Jackpot“ knacken, sprich sämtliche Bands im Rahmen unseres Suomi-Specials erkennen würde, kommt wenig überraschend. Schließlich war seine Melodic-Death-Metal-Truppe aus Joensuu im Osten Finnlands schon mit einigen der Acts gemeinsam auf Tour bzw. wurde von der Mucke ihrer Landsleute beeinflusst.

CHILDREN OF BODOM – This Road

»Klingt nach Children Of Bodom. Ich kenne den Song aber nicht. Ist der vom aktuellen Album?«

Ja, das ist die zweite Single vom letzten Album „Hexed“.

»Die Scheibe kenne ich, kann mich aber an die Nummer hier nicht erinnern. Ich mag vor allem den Titeltrack mit dem Space-Outro. Wir haben ganz großen Respekt vor Children Of Bodom und waren auch schon gemeinsam auf Tournee. Es wird interessant sein zu sehen, was mit der Band passiert bzw. was Alexi und Daniel machen werden, nachdem die anderen drei Mitglieder ja kürzlich ausgestiegen sind. Ich persönlich mag die ersten drei Children-Of-Bodom-Alben am liebsten, weil sie mit den letzten paar Releases eine etwas andere musikalische Richtung eingeschlagen haben.«

NIGHTWISH – My Walden

»Den Song kenne ich sehr gut und die Band auch – das sind natürlich Nightwish! Auch vor Nightwish haben wir großen Respekt. Ich kenne die Band schon ewig, zumal sie aus der gleichen Gegend Finnlands kommt wie wir. Kitee, ihre Heimatstadt, liegt nur etwa 60 Kilometer von Joensuu entfernt. Ich kann mich sogar dann erinnern, wie sie 1997 ihre erste Single veröffentlicht haben. Da sind wir noch alle auf die Highschool gegangen. Kurz nachdem sie „Oceanborn“ veröffentlicht haben – ich war ein paar Tage davor 18 geworden –, durfte ich die Band im Keller eines kleinen Clubs bei uns in Joensuu das erste Mal live sehen. Die Show war noch nicht einmal ausverkauft, obwohl maximal 300 Leute in den Laden passten, aber ich stand in der ersten Reihe. Etwa 15 Jahre später haben wir dann auf einem großen Festival in unserer Heimatstadt mit Nightwish, Sonata Arctica und Children Of Bodom gespielt. Den neuen Nightwish-Drummer Kai Hahto kennen wir aus seiner Zeit bei Swallow The Sun übrigens sehr gut. Schließlich waren wir dreimal mit STS in den USA und Europa auf Tour.«

AMORPHIS – Sky Is Mine

»Oh yeah: Amorphis! Den Song kenne ich so gut, dass ich ihn mir nicht bis zum Ende anhören muss. Von den drei bisherigen Nummern ist das ganz klar mein Lieblingstrack. Mit Amorphis waren wir natürlich auch schon auf Tour. Das sind alles supernette Jungs. Als wir Insomnium gegründet haben, waren es vor allem Amorphis und Sentenced, zu denen wir aufgeschaut und ihre Alben rauf und runter gehört haben. Beide Bands gehören zu meinen All-Time-Favoriten. Als Teenager habe ich „Tales From The Thousand Lakes“ und „Elegy“ geliebt, bevor es für mich persönlich mit den Nachfolgealben zu einem kleinen Bruch kam, ich fand diese Scheiben nicht mehr so interessant. Mit Tomi als neuem Sänger erlebten Amorphis 2005 für mich aber eine Art Wiedergeburt, und seit „Eclipse“ haben sie für meine Begriffe wieder sehr gute Alben veröffentlicht.«

WALTARI – So Fine!

»Den Song kenne ich sehr gut, auch wenn ich ihn nicht erwartet hätte und schon lange nicht mehr gehört habe. In den Neunzigern liefen Waltari bei mir rauf und runter. Vor allem die Alben „Torcha!“, „So Fine!“ und „Big Bang“. Am coolsten finde ich aber nach wie vor ihre Death-Metal-Sinfonie. Vor allem die Orchesterparts. Crazy stuff! Irgendwann habe ich aber das Interesse an der Band verloren, und leider habe ich keinen blassen Schimmer, was sie derzeit treiben.«

KORPIKLAANI – Henkselipoika

»Sind das Korpiklaani? Was soll ich zu der Band sagen? Für die meisten Finnen ist das Spaßmusik, vor allem aufgrund der Kombination aus Musik und Lyrics und weil sie sehr viel über Wodka, Jägermeister & Co. singen. Ich persönlich habe einen anderen Geschmack, und mir fällt es schwer, die Musik ernst zu nehmen. Aber ich verstehe natürlich, warum die Band auf Festivals so gut ankommt. Ich würde mir so was morgens zum Kaffee aber nicht anhören.«

SENTENCED – Noose

»Den Song kenne ich natürlich – das ist ´Noose´ von Sentenced. Coole Nummer, nette Jungs. Wie ich schon sagte: Amorphis und Sentenced waren unsere Helden, als wir Insomnium 1997 gegründet haben. Als wir unser aktuelles Album „Heart Like A Grave“ komponiert haben, war uns allen schnell klar, dass viele Sentenced-Vibes in den Nummern drin sind. Da passt es natürlich prima ins Bild, dass der langjährige Sentenced-Drummer Vesa Ranta unsere letzten drei Videoclips in Szene gesetzt hat. Nachdem sich die Band aufgelöst hatte, hat Vesa als Regisseur von Musikvideos eine zweite Karriere eingeschlagen. Auf diese Art und Weise konnten wir Sentenced den gebührenden Tribut zollen. Wir versuchen zwar nicht, sie zu kopieren, aber wir teilen ihren Sinn für Melodien und was wir mit unserer Musik erreichen wollen. Von ihren alten Scheiben gefällt mir „Amok“ am besten, von den Alben jüngeren Datums „The Cold White Light“. Ich finde es immer noch interessant, wie sich die Band im Laufe ihrer Karriere vom extremen Death Metal hin zu viel melodischerer Musik entwickelt hat. Das gilt natürlich auch für Amorphis. Vor allem waren beide Bands damit erfolgreich, was auch nicht gerade häufig vorkommt.«

www.insomnium.net

www.facebook.com/insomniumofficial[Link auf http://www.insomnium.net]

Bands:
INSOMNIUM
Autor:
Buffo Schnädelbach

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos