Schwatzkasten

Schwatzkasten 27.05.1998

THE GATHERING - ANNEKE VAN GIERSBERGEN (The Gathering)

Ein Mädel rollt die Metalszene auf. Mit ihrer Kombination aus Unbeschwertheit und Tiefgang, die Anneke sowohl auf der Bühne als auch in ihren Texten vermittelt, hat die Frontfrau von The Gathering die Metaller im Sturm erobert. Und so ist sie die erste Lady, die in unseren Schwatzkasten gesperrt wurde.

Wo hast du das Licht der Welt erblickt?

"In einem winzigen Örtchen in der Nähe von 's-Hertogenbosch. Mittlerweile lebe ich in Nijmegen, im Süden von Holland. Doch mit dem Singen und der Musik ging´s schon früh in meinem Geburtsort los. Ich glaube, ich wurde einfach für die Musik geboren. Meine Mutter sagte, daß ich bereits gesungen hätte, bevor ich laufen oder sprechen konnte."

Welche Erfindung ist deiner Ansicht nach die wichtigste?

"Rolltreppen! Stell' dir vor, es gäbe in der Pariser Metro keine Rolltreppen - eine Horrorvorstellung. Ich muß zugeben, daß ich ein wenig faul bin. Daher liebe ich diese Teile. Und es bringt richtig Spaß, Rolltreppen gegen die Laufrichtung hinaufzurennen. Aber die wichtigste Erfindung...? Ich glaube, keine Erfindung ist wirklich wichtig. Ich könnte zum Beispiel ohne Fernsehen leben, obwohl ich gerne in die Flimmerkiste schaue. Sämtliche technischen Entwicklungen von Autos bis hin zu Verstärkern sind klasse, denn sie ermöglichen es uns, auf Tour zu gehen. Aber du selbst, dein Körper, deine Zufriedenheit sind stets das wichtigste. Die Menschen im Mittelalter haben ohne alle diese modernen Dinge gelebt und waren glücklich - vielleicht sogar glücklicher als wir."

Kannst du kochen, oder brauchst du auch zu Hause einen Catering-Service?

"Ich kann kochen, aber ich mache es nicht besonders gerne. Es ist okay, für zwei Leute zu kochen, aber für mich allein lohnt es sich nicht. Ich esse ohnehin sehr wenig, so daß ich gerade mal drei Bissen von meinem mühsam zusammengebrutzelten Essen zu mir nehme. Abgesehen davon kann mein Freund exzellent kochen, und daher lasse ich mich lieber verwöhnen. Wenn ich doch mal kochen muß, mache ich am liebsten mein selbstkreiertes Lieblingsrezept: Ich nehme Rösti, überbacke sie zusammen mit Ananas, Pilzen, Zwiebeln, Paprika und Eiern in einer großen Pfanne und esse die ganze Bescherung mit Brot und Mayonnaise."

Interessierst du dich neben Musik auch für andere Künste?

"Ich sehe gerne Paaren beim Tanzen zu. Manchmal gehe ich auch selbst in Bars, um das Tanzbein zu schwingen."

Läßt du deinen Sangeskünsten auch unter der Dusche freien Lauf?

"Ja, wenn die Brause einen guten Beat vorgibt. Dann stimme ich die klassischen Nummern von Henry Purcell an. Es gibt ein Stück namens "When I Am Layed In Earth" aus der Oper "Dio und Aenaeas", zu der es sich vorzüglich planschen läßt. Ich glaube, dieser Song sollte auch auf meiner Beerdigung laufen."

Welche drei Worte würdest du wählen, um dich zu beschreiben?

"Fröhlich, ernsthaft und entspannt - zumindest versuche ich stets, so zu sein."

Kommen wir zur alten Inselfrage: Welche drei Dinge würdest du mitnehmen?

"Meinen Freund... Tja und sonst? Ich weiß nicht... Auf einer einsamen Insel brauche ich eigentlich nichts... Vielleicht drei Freunde... Nein, ein Mann ist genug... Eine Gitarre wäre noch praktisch, damit ich mich beim Singen begleiten könnte. Richtig, außerdem meinen Badeanzug."

Ein Badeanzug auf einer einsamen Insel, auf der du allein mit deinem Freund lebst?

"Okay, du hast recht - ich verzichte auf meinen Badeanzug."

Stell' dir vor, plötzlich würde ein Außerirdischer auf deiner einsamen Insel landen und beginnen, deine Lieblingskokospalme leerzumampfen. Wie würdest du ihn davon überzeugen, von der Palme abzulassen und sich lieber dem Rest der Erde zuzuwenden?

"Ich mag meine Heimat und Holland allgemein. Man kann dort angenehm leben, das Sozialsystem ist in Ordnung, und das Problem der weichen Drogen ist gut gelöst. Wenn es sich um einen netten Alien handeln würde, wäre ich mir jedoch nicht sicher, ob ich ihn wirklich davon überzeugen wollte, auf der Erde zu bleiben, denn es gibt so viele Kriege und soviel Kummer hier. Okay, ich würde ihm wahrscheinlich vorschlagen, Holland zu begutachten. Wenn er sich nicht dazu entschließen könnte, würde ich ihm eine Liste mit einigen netten Fleckchen auf der Erde geben. Wenn er dann immer noch nicht überzeugt wäre, würde ich ihn einladen, wieder zurückzukommen und zur Eingewöhnung auf meiner einsamen Insel zu leben. Dann bräuchte ich allerdings doch meinen Badeanzug. Siehst du, damit haben wir endlich die drei Dinge für meine Reisetasche zusammen."

Hast du jemals ein Auto in die ewigen Jagdgründe geschickt?

"Oh ja - und das, obwohl ich keinen Führerschein habe und nur manchmal Aufwärmrunden auf einem Parkplatz drehe. Ich war damals fünf Jahre alt: Mein Vater hatte sein Auto unverschlossen in unserer Hofeinfahrt abgestellt, und ich krabbelte hinein. Irgendwie schaffte ich es, die Handbremse zu lösen, und prompt rollte der Wagen rückwärts die Hofeinfahrt hinab. Ich begann nach meinem Vater zu schreien, und schon prallte ich gegen den Zaun. Ich habe wirklich früh begonnen..."

Wer ist dein Idol?

"Prince in seinen frühen Jahren. Heute gefällt er mir nicht mehr so sehr."

Welches Instrument würdest du am liebsten verbieten?

"Saxophon! Ich hasse es - und das schlimmste ist, daß meine Mutter vor einem Jahr begonnen hat, Saxophon zu lernen. Andererseits haben es zum Beispiel Pink Floyd bei einigen Songs geschafft, das Saxophon so zu verwursten, daß es mich nicht stört."

Was würdest du als Programmdirektorin bei MTV ändern?

"Wir haben kein MTV mehr, und daher weiß ich gar nicht recht über den Sender Bescheid. Ich glaube, ich würde experimenteller Musik mehr Raum einräumen und stattdessen diese endlosen Soul-Sessions rausschmeißen. Ich würde für mehr Abwechslung sorgen!"

Warst du in der Schule eine kleine Troublemakerin?

"Ein wenig. Es gab einige Fächer, wie zum Beispiel Mathematik, die mir überhaupt keinen Spaß machten und die ich einfach überflüssig fand; dann saß ich immer im Klassenzimmer, setzte demonstrativ meine Sonnenbrille auf und hörte Musik auf dem Walkman. Ergo wurde ich immer und immer wieder aus dem Saal geschmissen und zum Direktor zitiert. Bei dem hatte ich jedoch einen tonnenschweren Stein im Brett, weil ich im Schulchor war. Er zuckte stets nur lässig die Schultern, wenn ich kam, um meinen Rüffel abzuholen. Du siehst - mein Gesang war schon immer meine beste Waffe."

Was ist deine Lieblingsfarbe?

"Purpur. Ich bin in dieser Hinsicht dank der Platte "Purple Rain" von Prince vorbelastet."

Haben dich deine Eltern bei deinen musikalischen Ambitionen unterstützt?

"Meine Eltern haben mir stets freigestellt, was ich machen will, und mich jederzeit bedingungslos unterstützt. Ich habe gerade eben mit meinem Vater telefoniert, und er hat mir gesagt, wie stolz er auf mich sei und wie glücklich er wäre, daß ich das machen kann, was ich liebe, und daß ich dank meines Gesangs durch die Welt reisen kann."

Wie ist es als Mädel auf Tour? Separate Umkleideräume und Duschen für das schöne Geschlecht stehen im Rock'n'Roll-Business nicht auf dem Plan.

"Das ist kein Problem. Für mich ist es eigentlich schwieriger, eine Sängerin zu sein: Ich muß meine Stimme schonen und deswegen immer früh schlafen gehen, während die anderen noch kräftig Parties feiern. Wenn die anderen schwächeln, ist es für sie trotzdem möglich, ihre Instrumente zu spielen. Wenn meine Stimme schlappmacht, ist die Tour gestorben. Es stört mich nicht, wenn mich die Jungs in meiner Unterwäsche sehen - das ist schon unendlich oft passiert. Unser Tourmanager Raymond sorgt dann jedoch immer dafür, daß alle Gäste den Dressing Room verlassen. Wenn wir duschen, ist es für mich gleichgültig, ob die Jungs in den Kabinen nebenan stehen. Wenn es nur eine Massendusche gibt, dann gehen wir eben nacheinander rein."

Gibt es männliche Groupies bzw. eindeutige Offerten?

"Eigentlich nicht. Warte - doch: Gestern abend stand eine Gruppe von Jungs in der Menge, die ein Transparent mit der Aufschrift "Anneke's Groupies" hochhielten. Ich fand das richtig niedlich, denn die Jungs waren total schüchtern. Als ich sie nach der Show traf, fragte ich: "Okay, Boys, wer möchte den Anfang machen? Meine Liebeslaube ist gerade frei." Also, ich hab´ schon meine eigenen Groupies... Natürlich habe ich schon mehr als einmal aus der Menge den Satz "Heirate mich!" zugerufen bekommen, aber ich glaube, der einzige Mann, den ich vom Fleck weg ungesehen heiraten würde, ist Prince."

Stell' dir vor, der "Playboy" würde dir eine Titelstory unter der Headline "Der metallische Engel" vorschlagen. Wie würdest du reagieren?

"Ich stehe sehr gerne vor der Kamera, aber ich würde keine Aktaufnahmen machen. Ich fühle mich gerne sexy, aber möchte dies nicht vor der ganzen Welt zeigen. Abgesehen davon würde es meinem Vater einen Schock versetzen, wenn er das herausfinden würde, und das könnte ich ihm nie antun. Ich denke zwar, daß der menschliche Körper etwas sehr Schönes ist, wenn man ihn hegt und pflegt, und ich mag auch den Anblick eines ästhetisch abgelichteten, wohlgeformten Frauenkörpers. Daher finde ich es toll, wenn Mädchen Aktaufnahmen von sich machen lassen. Ich persönlich wäre mir jedoch nicht mal sicher, ob ich es machen würde, wenn mein Freund Fotograf wäre und er diese Bilder ausschließlich für uns machen würde, denn ich bin mir nicht sicher, ob ich mich dabei wohlfühlen würde. Ich sehe mich zwar jeden Morgen nackt im Spiegel, aber eine Fotografie ist eben doch etwas anderes, etwas, das mich für die Ewigkeit festhält."

Bands:
THE GATHERING
Autor:
Onlineredaktion

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.