ReviewDynamit

Band
TESLA 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #54 
Titel
Psychotic Supper 
Erscheinungsjahr
1991 
Note
10.0 

In diesem LP-überfluteten Herbst wird es die neue TESLA in Europa sicherlich nicht gerade leicht haben. Doch der Band ist ein Kunststück gelungen, dessen sich nur wenige rühmen dürfen. Den Klassealben "Radio Controversy" und "Mechanical Resonance" lassen TESLA mit "Psychotic Supper" den bisherigen Höhepunkt folgen. Das dritte Studioalbum setzt grundsätzlich die Linie fort, die die Band mit den ersten beiden Alben einschlug, doch diesmal wirkt das Songmaterial noch ausgereifter, ausgefeilter und durchdachter. "Psychotic Supper" lebt in erster Linie von seiner Vielseitigkeit. So sind Knaller wie das harte 'Don't De-Rock Me' (TESLAs bislang härtester Track), das reife 'I Dive" oder das erstklassige 'Freedom Slaves' die Outputs eines natürlichen Reifeprozesses. Mit "Psychotic Supper" reihen sich TESLA in die Gruppe der wirklich großen Bands ein, die ihre Karriere nicht auf einem Überraschungserfolg aufbauen, sondern durch kontinuierliche, jahrelange harte Arbeit glänzen. Der Support-Slot für die Scorpions sollte der Band auch hierzulande endlich einige Türen aufstoßen, "Psychotic Supper" ist schließlich eines der besten Alben dieses Jahres. Die Höchstwertung! (10)


Frank Trojan 10.0

AMAZONEMPFEHLUNG