Suche

Durch das Setzen eines Bandnamens in Anführungszeichen sind detailliertere Ergebnisse möglich.

REVIEW 8 22.05.2019, 08:00

(Album, RH 385, 2019)

RAMMSTEIN - Rammstein

Zehn Jahre sind seit der letzten Veröffentlichung „Liebe ist für alle da“ vergangen, doch nun wollen es RAMMSTEIN noch mal wissen. Und das Warten hat sich gelohnt. Elf Tracks lang zelebriert das Sextett ein Best-of seines Könnens, legen Richard Kruspe und Paul Landers pulsierende Gitarren-Teppiche aus, auf denen Till Lindemann mit süffisanten, morbiden, garstigen, lieblichen, humorvollen und tiefgründigen Texten breitbandiges, poetisches Kopfkino startet. Der cineastische Provokations-Overkill 'Deutschland', dessen anfänglicher Beat verdammt an Anne Clarks 'Our Darkness' und ein wenig an Tiamats 'Gaia' erinnert, gibt die Uptempo-Marschrichtung der ersten Albumhälfte vor. 'Radio' geht mit treibenden Riffs, die auch aus nostalgischen 'Wollt ihr das Bett in Flammen sehen?'-Zeiten stammen könnten, nach vorne, nur ausgebremst im höllisch eingängigen Refrain, dessen Synthie-Einsätze entfernt an die verspielte Attitüde der Neuen Deutschen Welle erinnern. Sakrale Kirchenchor-Klänge ummanteln die derben Hochgeschwindigkeitsgitarren im Song 'Zeig dich', dessen offensive Kritik an der katholischen Kirche sich im bissigen Stakkato-Refrain entlädt. Ein weiteres Highlight ist das mit einem wuchtigen Beat, spacigen Elektro-Sounds und einem hellen Kinderchor punktende 'Ausländer', dessen Ohrwurm-Faktor noch ein wenig höher ist als bei der augenzwinkernden Fleischbeschau 'Sex', deren Textzeile „Ich schau dir tief ins Geschlecht“ passenderweise von einem „reitenden“ Beat unterlegt ist. Im zweiten Albumteil kehrt ein wenig Ruhe ein. Das flüsternd-getragene 'Puppe' wird von infernalisch-heiserem Wahnsinns-Höllengeschrei durchbrochen, während 'Was ich liebe' mit seiner Midtempo-Melodramatik und die akustisch-morbide Liebesballade 'Diamant' etwas unspektakulärer daherkommen. Die Gitarren-Soloarbeit reißt 'Weit weg' aus der Mittelmäßigkeit, bevor 'Tattoo' mit fettem Riffing und poetischer Brillanz („Wenn das Blut die Tinte küsst, wenn der Schmerz das Fleisch umarmt“) wieder gute alte RAMMSTEIN-Qualitäten hervortreten lässt. Noch einmal läuft das Lindemann'sche Kopfkino auf Hochtouren, wenn 'Hallomann' von Kinderlied-Klängen und süßlichem Gänsehaut-Flair umgarnt wird und das Album mit den Worten „Auf den Wellen dein Gesang“ geisterhaft ausfadet.

REVIEW 17.04.2019, 08:00

(DVD - Film, RH 384, 2019)

DIE TOTEN HOSEN - Weil du nur einmal lebst - die Toten Hosen auf Tour

„Weil du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour“ ist nicht der erste Film über die Düsseldorfer Punker. Von der großartigen Dokumentation „Nichts als die Wahrheit“ zum 30-jährigen Bandjubiläum über die MTV-Serien-Produktion „Friss oder stirb“ bis hin zu festgehaltenen Wohnzimmer-Konzerten und diversen Live-Aufzeichnungen reicht die Palette des Bewegtbildmaterials über das Quintett. Dennoch können Campino & Co. auch hier noch einmal einen draufsetzen. „Weil du nur einmal lebst“ ist stark, weil es keine typische Tournee-Dokumentation mit platten Backstage-Klischees und Bildern vom oftmals öden On-the-road-Alltag jenseits der Bühne ist, sondern weil es den Machern gelingt, über eine beachtliche Strecke von 106 Minuten ein sehr persönliches und unterhaltsames Bild der Band und ihres Umfelds zu zeigen. Hier darf Campino nach einer Show auch mal rumpöbeln, die Gruppe nach dem Hörsturz ihres Frontmanns in Krisenstimmung versinken und Schlagzeuger Vom dezent nörgeln, dass er nach 20 Jahren immer noch der „Neue“ in der Band ist. Die Doku, die 2017 und 2018 während der „Laune der Natour“-Konzertreise entstand, atmet Authentizität und brilliert mit kleinen Anekdoten, Geschichten zu Songs oder Mini-Interviews mit Freunden und Crew-Mitgliedern aus dem Umfeld der Hosen. Schön gelungen ist der Schluss, wenn die Band nach einer langen Arena-Tournee in ihre zweite Heimat Argentinien zurückkehrt, wo alles noch ein wenig mehr back to the roots abläuft und der alte Punk-Spirit spürbar ist. Momentan läuft der Film noch in den Kinos, wird aber demnächst auch auf DVD verfügbar sein.

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.