Suche

Durch das Setzen eines Bandnamens in Anführungszeichen sind detailliertere Ergebnisse möglich.

REVIEW 8.5 21.10.2020, 08:00

(Album, RH 401, 2020)

MR. BUNGLE - The Raging Wrath Of The Easter Bunny Demo

Es ging ein Freudenschrei durch die MR. BUNGLE-Fangemeinde, als die Band 21 Jahre nach ihrem letzten Album verkündete, für eine Performance ihres 1986er Thrash-Metal-Demos im Februar 2020 auf die Bühne zurückzukehren. Für dieses Unterfangen verstärkte die Band sich um Anthrax-Gitarrist Scott Ian und den ehemaligen Slayer-Drummer Dave Lombardo, was die Erwartungen an die Shows in unermessliche Höhen schnellen ließ. Man durfte hoffen, dass zumindest einer der sieben ausverkauften Gigs in Los Angeles, San Francisco und New York für die Nachwelt festgehalten werden würde. Doch es kam noch besser: Die 2020er MR. BUNGLE-Reinkarnation hat sich im Studio eingefunden, um das „The Raging Wrath Of The Easter Bunny Demo“ neu einzuspielen und mit zwei Coversongs anzureichern. Neben dem abgeänderten S.O.D.-Klassiker 'Habla Español O Muere' (alias 'Speak English Or Die') hat das Quintett sich Corrosion Of Conformitys 'Loss For Words' vorgeknöpft. Beide Tracks stammen aus dem Jahr 1985 und dürften die MR. BUNGLE-Mitglieder Mike Patton, Trey Spruance und Trevor Dunn in jungen Jahren nachhaltig beeindruckt haben. Besonders die wieselflinken Riffs der S.O.D.-Schule finden sich zuhauf in den 1986er Eigenkompositionen, die Dave Lombardo mit seinem furiosen Drumming gewohnt souverän antreibt, während Mike Patton sich die Seele aus dem Leib schreit. Glücklicherweise lässt sich endlich jedes musikalische Detail heraushören, was bei der Lo-Fi-Qualität des ursprünglichen Demos größtenteils nur zu erahnen war. Rasante Abrissbirnen wie 'Sudden Death', 'Raping Your Mind' oder 'Spreading The Thighs Of Death' verbinden das Feeling der alten Schule mit einem Sound, der perfekt zwischen roh und fett ausbalanciert ist. Grandios inszenierter Irrsinn!

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos