Suche

Durch das Setzen eines Bandnamens in Anführungszeichen sind detailliertere Ergebnisse möglich.

REVIEW 8.0 28.03.2012

(Album, RH 299, 2012)

JEFF SCOTT SOTO - Damage Control

Frontiers/Soulfood (48:07) Auf dem letztjährigen Bang Your Head konnte JEFF SCOTT SOTO mit einem tollen Auftritt und einer großartigen Band beeindrucken, doch auch das reicht längst nicht mehr, um Platten zu verkaufen. Deshalb wird die De-luxe-Edition von „Damage Control" mit gleich drei Bonustracks sowie einer DVD mit drei neuen Videoclips und einem Interview aufgewertet. Ohne den ganzen Krempel kommt das fünfte Soloalbum des Tausendsassas aber auch sehr gut an, schließlich kann Soto singen, hat Rhythmus im Blut sowie einige Gastmusiker (Y&Ts Dave Meniketti) an Bord und kann gute Tracks schreiben. Und auch richtig geniale Stücke wie das groovige ´Tears That I Cry´, den eingängigen Titeltrack, das bombastisch-epische ´BonaFide´ oder den Ohrwurm ´Die A Little´. Aber wie so viele andere wiederholt sich der Sänger mittlerweile doch ganz gerne beim Songwriting. Oder ist es einfach nur seine Handschrift? „Damage Control" wird damit definitiv keinen JEFF SCOTT SOTO-Fan enttäuschen, schon gar nicht, wenn man typische Achtziger-Melodic-Gitarrenriffs mag. 3 Fragen an Sänger und Songwriter JEFF SCOTT SOTO: Jeff, auf dem letztjährigen Bang Your Head bist du von großartigen Musikern begleitet worden. Warum hast du dir dennoch so viele Gastmusiker für dein neues Album ins Boot geholt? »Die Band, mit der ich toure, ist auf der Platte ja auch zu hören, aber ich wollte zusätzlich mit bestimmten Musikern arbeiten, damit die CD so wird, wie sie sein soll. Die Leute, die die Songs zusammen mit mir geschrieben haben, sollten auch bei ihren Tracks zu hören sein, weil die Platte so am besten klingt. Ich habe 26 Musiker auf dem Album versammelt, und ich würde keine einzige Note ändern.« Dave Meniketti von Y&T ist ebenfalls auf „Damage Control" zu hören. Wieso hast du gerade ihn ausgesucht? »Ich kenne Dave und den Rest der Band seit Jahren. Dave ist ein guter Freund und Frontmann einer meiner absoluten Lieblingsbands. Es war eine Last-Minute-Entscheidung, ihn für den Song ´BonaFide´ zu verpflichten und das Hauptsolo spielen zu lassen. Ich bin total froh, dass er mit mir auf einem Album zu hören ist.« Was kannst du zu den Bonustracks ´Elena´ und ´Afraid To Die´ erzählen? »´Elena´ habe ich für meine Freundin geschrieben. ´Afraid To Die´ wurde von Marcel Jacob (der Talisman-Bassist beging 2009 Selbstmord - jr) inspiriert, es ist ein absoluter Anti-Selbstmord-Song. Der dritte Bonustrack ´Take U Down´ handelt von einem früheren Kollegen. Ich bin gespannt, ob sich jemand denken kann, um wen es sich dreht.« (jr)

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos