Suche

Durch das Setzen eines Bandnamens in Anführungszeichen sind detailliertere Ergebnisse möglich.

REVIEW 28.05.2014

(DVD - Musik, RH 325, 2014)

DIO - Live In London Hammersmith Apollo 1993

(Eagle/Edel) Kann es überhaupt zu viele Veröffentlichungen von DIO geben? Von dem Mann, der über Jahrzehnte die Metalszene geprägt hat wie kaum ein anderer? Der mit seiner unglaublichen Stimme alles in Grund und Boden sang und es bei allem Erfolg schaffte, nicht zum Egomanen mit Rockstarallüren zu avancieren? Natürlich nicht. Man ist immer noch froh über jedes neu ausgegrabene Livekonzert, das auf CD oder DVD veröffentlicht wird, auch wenn vielleicht nicht alles hundertprozentig essenziell ist. „Live In London Hammersmith Apollo 1993" ist so eine etwas zweischneidige Veröffentlichung: Einerseits freut man sich über neue bewegte Bilder des Meisters, andererseits war die „Strange Highways"-Tour, deren Abschlusskonzert hier filmisch festgehalten wurde, eine für DIO-Fans der ersten Stunde eher verstörende Erfahrung. Mit Tracy G. holte sich DIO einen Gitarristen in die Band, der nie die großen Fußstapfen seiner Vorgänger ausfüllen konnte, und außerdem gilt „Strange Highways" mit seinem bluesig angehauchten, Sabbath-lastigen Songmaterial nicht unbedingt als Sternstunde im Bandkanon. Gleich sechs Songs der Scheibe in die Setlist aufzunehmen, beweist zwar, dass man von der neuen stilistischen Ausrichtung überzeugt war, im direkten Vergleich mit dem ausschließlich aus Klassikern bestehenden Rest des Konzertes schwächeln die Songs aber ganz gewaltig. Da auch das gut 20-minütige Bonus-Feature „Hangin´ With The Band" neben Backstage-Geplänkel und extrem kurzen Interviewsequenzen wenig Unverzichtbares liefert, ist „Live In London" nur Die-hard-Fans und Anhängern besagter „Strange Highways"-Phase wirklich ans Herz zu legen.

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos