Suche

Durch das Setzen eines Bandnamens in Anführungszeichen sind detailliertere Ergebnisse möglich.

REVIEW 8.5 23.10.2019, 08:00

(Dynamit, RH 390, 2019)

ANGEL WITCH - Angel Of Light

Das selbstbetitelte 1980er ANGEL WITCH-Debüt mag auf „Neuankömmlinge“ zuerst ein wenig spröde wirken (vom sofort killenden Titelsong abgesehen), hat den „test of time“ aber so gut bestanden wie kaum ein zweites Album: Man kann sich an dieser Platte einfach nicht satthören, auch nicht nach fast 40 (!) Jahren. Die späten Nachfolger „Screamin´ N´ Bleedin´“ (1985) und „Frontal Assault“ (1986) stellen dagegen - vor allem wegen ebendieser ersten Visitenkarte sowie ihrer ansehnlichen Schäbi-Metal-Artworks - lediglich (recht teuer gewordene) Sammlerstücke dar, erst mit dem 2012er Comeback „As Above, So Below“ war man in der Lage, stilistisch und qualitativ an den Erstling anzuknüpfen. Ich habe zwar nicht das Gefühl, dass dem Ding ein besonders großer kommerzieller Erfolg zuteilgeworden ist, aber es hat die Band zumindest wieder ins Rampenlicht gerückt - auch live. „Angel Of Light“ rundet das klassische Triple weitere sieben Jahre später nun brillant ab, Mainman Kevin Heybourne präsentiert nicht nur einen der immer noch besten Gitarrensounds der Szene, sondern auch eine erneut schlicht zwingende Mixtur aus unnachahmlichen Signature-Riffs, sinnigen Solo-Ausflügen sowie einem unaufgeregten Songwriting mit diesen typischen Halb-Refains, die man am Anfang gerne mal „überhört“, die sich aber im Ohr einnisten wie Willi Wurm. Zwei der insgesamt acht Songs sind unspektakulär (´We Are Damned´, ´I Am Infamy´), der Rest changiert zwischen richtig gut (´Window Of Despair´, Titeltrack) und verdammt brillant - mit dem kleinen Hit ´Comdemned´ und dem zurückhaltenden ´The Night Is Calling´, das Bootlegger bereits seit den Achtzigern kennen und das in seiner aktuellen Inkarnation stark an Black Sabbath zu „Headless Cross“-Zeiten erinnert, an der Spitze. Nach wie vor: „You´re the angel I adore!“

REVIEW 9.0 28.03.2012

(Album, RH 299, 2012)

ANGEL WITCH - As Above, So Below

Rise Above/Soulfood (50:45) Kein Geheimnis: ANGEL WITCHs selbstbetiteltes Debütalbum von 1980 gehört zu den großen Klassikern der NWOBHM. Die beiden Full-length-Nachfolger „Screamin´n´Bleedin´“ (1985) und „Frontal Assault“ (1986) dagegen waren zwar keine echten Stinker, ein bisschen schöngehört hat man sie sich ein Vierteljahrhundert lang aber schon. Damit ist jetzt Schluss: Beim Comeback-Album „As Above, So Below“ stimmt überraschenderweise wieder (fast) alles. Mainman Kevin Heybourne (v./g.) hat Spirit und Atmosphäre der ersten LP endlich herübergerettet, der Sound - verantwortlich: Jaime Gomez Arellano (Ghost, The Gates Of Slumber) - ist druckvoll und heftig, aber konservativ echt (tolle Drums!), und selbst das Coverartwork sieht so brillant aus wie das von „Angel Witch“. Und die Songs? Hervorragend! Die eine Hälfte - ´Dead Sea Scrolls´, ´Into The Dark´, ´Witching Hour´ und ´Guillotine´ - stammt noch aus den Achtzigern (und dürfte Insidern zum Teil bereits bekannt sein), die andere ist brandneu und - hört man sich die so fordernd arrangierten wie hochmelodischen ´Gebura´, ´The Horla´ und ´Brainwashed´ an - fast noch zwingender. Es ist vielleicht ein wenig früh, um vom „Comeback des Jahres“ zu sprechen, aber mit „As Above, So Below“ haben ANGEL WITCH die Latte bereits im März sehr, sehr hoch gelegt - und sie haben sich, 32 Jahre später, tatsächlich noch mal zum Szene-Protagonisten emporgeschwungen, zu dem man besser aufschauen sollte.

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.