Review

Reviews

TRINITY SITE

After The Sun

Ausgabe: RH 367

Melodic Death Metal ist so´n bisschen der tuntige kleine Bruder des „echten“ Todesmetalls. Das kann man angesichts der Pop-Auswüchse mancher ehemaliger Szenehelden ruhig so stehen lassen, sollte aber zugleich TRINITY SITE als Ausnahme von der Regel durchwinken. Die Würzburger legen eine immense Musikalität an den Tag, die trotz aller Eingängigkeit und technischen Finesse mit monströs fetten Eiern zu Werke geht. Die Detailfreude von „After The Sun“ lässt einem immer wieder die Kinnlade nach unten klappen. Dennoch wirken die richtig gut produzierten Songs wie aus einem Guss. Das Cover hat einen sehr gelungenen Düster-Prog-Vibe und veredelt „After The Sun“ endgültig zu einem kleinen Gesamtkunstwerk. Bleibt nur noch zu klären, warum der Sänger im Booklet unter Ronny Worm firmiert, sich auf Facebook aber – noch cooler – Ronny Rocket nennt. Na ja, vielleicht hat er einfach nur ´ne Roswitha Rocket geehelicht und ihren Namen angenommen…
* Lasst euch unter www.trinity-site.com und www.facebook.com/trinitysite.official begeistern.

Autor:
Jan Jaedike

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.