Review

Reviews 9.0
Hard Rock Rotzrock

SKID ROW

The Gang's All Here

Label: Earmusic/Edel
Dauer: 41:19
Erscheinungsdatum: 14.10.22
Ausgabe: RH 424

Seit der Veröffentlichung des letzten SKID ROW-Longplayers „Revolutions Per Minute“ im Jahr 2006 hat sich das Personalkarussell bei den New-Jersey-Rockern gleich mehrfach weitergedreht: Erst musste der (inzwischen leider verstorbene) Frontmann Johnny Solinger seinen Hut nehmen, dann folgte ein kurzlebiges Intermezzo mit TNT-Goldkehlchen Tony Harnell, der stimmlich null zur Band passte, woraufhin Ex-Dragonforce-Shouter ZP Theart für knapp fünf Jahre den Posten hinterm Mikro übernahm - und seit dessen unfreiwilligem Abgang Anfang 2022 ist nun Ex-H.E.A.T-Vorturner Erik Grönwall der neue Mann an der Front. Das wiederum passt wie Arsch auf Eimer, denn Erik trat dereinst nicht nur mit einer Performance des SKID ROW-Klassikers ´18 And Life´ bei der Fernseh-Talentshow „Swedish Idol“ an, sondern ist auch seit Jugendtagen ein riesiger Fan seiner neuen „Arbeitgeber“; mehr dazu im Interview. Dass Erik ein kompetenter Sänger ist, hat er bereits bei H.E.A.T unter Beweis gestellt, auf „The Gang´s All Here“ wächst der Mann allerdings über sich hinaus und rotzt mit Schmackes einen Grüngelben nach dem anderen in die Arena. Der Rest der Band zieht mit: So jung und energetisch klangen SKID ROW seit „Slave To The Grind“ nicht mehr, und die Platte hat inzwischen bekanntlich über drei Jahrzehnte auf dem Buckel. Highlights? Jeder einzelne Song. Im Ernst: Stinker sucht man auf „The Gang´s All Here“ vergeblich, vom arschtretenden Opener ´Hell Or High Water´ über den Titeltrack bis zum Longtrack ´October´s Song´ (mit einer Spieldauer von über sieben Minuten die längste Nummer, die SKID ROW je aufgenommen haben) passt hier alles. Heißer Anwärter auf die Platte des Jahres.

Autor:
Jens Peters

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos