Review

Reviews 8.5

PRIMORDIAL

Where Greater Men Have Fallen

Ausgabe: RH 331

Metal Blade/Sony (58:41)
Man muss Alan Averill, dessen „unbequeme“ Meinungen zu Metal, Gott und der Welt immer wieder Aufsehen erregen, nicht für den Heiland halten, nur weil er unfallfrei mehr als drei Sätze aneinanderreihen kann, aber man darf ihn auch nicht als Dampfplauderer verunglimpfen: Selbst Kritiker sollten konstatieren, dass der PRIMORDIAL-Frontmann seine Aussagen regelmäßig mit formidabler Musik untermauert, die (auch stilistisch) ihresgleichen sucht. „Where Greater Men Have Fallen“, das erste PRIMORDIAL-Album seit „Redemption At The Puritan´s Hand“ von 2011, macht da keine Ausnahme. Warm, traditionell und „deep“ vom neuen Wunderkind Jaime Gomez Arellano (u.a. Ghost, Angel Witch, Cathedral) produziert, loten die Iren die Extreme ihres Spektrums zwischen zurückhaltendem Folk-Doom (der Abschluss ´Wield Lightning To Split The Sun´) und dem harschesten Black-Metal-Ausbruch seit langem (´The Seed Of Tyrants´) deutlicher denn je aus. Der Rest, sechs weitere überlange Songs, pendelt  zwischen diesen Polen, klingt mal „nur“ gut (´Come The Flood´, ´The Alchemist´s Head´ inklusive „orthodoxer“ Death-Metal-Vibes), über weite Strecken aber brillant: Der Opener und Titeltrack ist der offensichtliche Hit der Platte, ´Ghosts Of The Charnel House´ und ´Born To Night´ erschließen sich erst nach und nach, aber nicht weniger gewaltig, und das an zweiter Stelle vielleicht etwas zu früh platzierte, tendenziell repetitive ´Babel´s Tower´ hat sogar das Potenzial, als strahlender Langzeit-Sieger vom Platz zu gehen.
Vielleicht ist „Where Greater Men Have Fallen“ nicht das beste PRIMORDIAL-Album aller Zeiten. Aber es ist (einmal mehr) ein lupenreiner Pflichtkauf für Fans von ernstem, melancholischem, hochemotionalem Heavy Metal.

DISKOGRAFIE (Alben)
Imrama (1995)
A Journey´s End (1998)
Spirit The Earth Aflame (2000)
Storm Before Calm (2002)
The Gathering Wilderness (2005)
To The Nameless Dead (2007)
Redemption At The Puritan´s Hand (2011)
Where Greater Men Have Fallen (2014)


LINE-UP
Alan Averill Nemtheanga (v.)
Ciáran MacUiliam (g.)
Micheál O´Floinn (g.)
Pól MacAmlaigh (b.)
Simon O´Laoghaire (dr.)


DIE PATEN
Wer mit folgenden Bands etwas anfangen kann, sollte unbedingt in „Where Greater Men Have Fallen“ reinhören:

Twilight Of The Gods * Dread Sovereign * Bathory * Sólstafir * Manowar * Atlantean Kodex * Ereb Altor * Enslaved * Darkest Era * Cruachan * Skyclad * Sabbat * Kampfar * Moonsorrow * Falkenbach


Ein Interview mit PRIMORDIAL lest ihr auf den Seiten 18/19 in diesem Heft.   

Autor:
Boris Kaiser

AMAZON EMPFEHLUNG

Interessante Artikel:


Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.