Review

Reviews 8.0

MISERY INDEX

The Killing Gods

Ausgabe: RH 325

Season Of Mist/Soulfood (45:49)
„Heirs To Thievery“ war ein doch sehr stark vom technischen Death Metal beeinflusstes und geprägtes Album, während MISERY INDEX für ihren fünften Longplayer „The Killing Gods“ einen etwas anderen Ansatz gewählt haben. Die Produktion klingt im Vergleich zum Vorgänger wieder deutlich organischer und lebendiger, und auch musikalisch geht der Baltimore-Vierer wieder einen Ticken gemäßigter zu Werke, was jedoch bei MISERY INDEX nicht viel heißen mag. Das hochpräzise Drumming von Adam Jarvis ist nach wie vor atemberaubend und dominierend, heuer bringt der irre Trommelderwisch aber mehr Groove in den Sound, seine sensationellen Blast-Attacken kommen wohldosierter zum Einsatz. Die erste Hälfte des Albums besitzt mit Songs wie ´Conjuring The Cull´ (Hammer!) oder dem sehr variabel aufgebauten Titeltrack gar einen epischen Anstrich, was sich in sehr harmonischen Gitarrensoli und Melodien niederschlägt. Die zweite Hälfte der Scheibe wird von mitreißenden Groove-Monstern wie dem fetten Rausschmeißer ´Heretics´ dominiert, auch hier muss man ob der hohen Musikalität immer wieder mit der Zunge schnalzen. Zwar fehlt auf „The Killing Gods“ ein absoluter Übersong wie ´The Spectator´, nichtsdestotrotz findet man derzeit im Death/Grind-Bereich kaum eine spannendere Band als MISERY INDEX.

Autor:
Patrick Schmidt

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.