Suche

Teaser

Teaser

Teaser

Teaser

Teaser

REVIEW 8.0 18.11.2020

(Album, RH 402, 2020)

NUCLEAR - Murder Of Crows

NUCLEAR veröffentlichen nach fünf Jahren mit „Murder Of Crows“ ein neues Album und hinterlassen nach der ersten Einfuhr erst mal einige Fragezeichen. Der Vorgänger „Formula For Anarchy“ war ein kompromissloses Thrash-Geschoss, dessen Zutaten Kollege Jaedike in seinem Review folgendermaßen analysierte: „´ne Mischung aus der Urgewalt von Slayers „Reign In Blood“-Demos, Suicidal Angels zu Old-School-Metal-Records-Zeiten und Kreator, als sie sich noch trauten, einen Song wie ´Bomb Threat´ zu schreiben und Raw Power zu covern“. Anscheinend haben NUCLEAR sich für ihr neues Album die Entwicklung von Slayer und Kreator zum Vorbild genommen, die nach „Reign In Blood“ und „Cause For Conflict“ das Tempo gedrosselt und andere Töne angeschlagen haben. Das eröffnende Titelstück überrascht jedenfalls mit Midtempo-Riffs und einem moderneren Klangbild, das von Meshuggah und Darkane beeinflusst zu sein scheint. Bei der anschließenden Hochgeschwindigkeitsnummer ´No Light After All´ fühlen sich „Formulas...“-Fans direkt heimischer. ´When Water Thickens Blood´ nimmt hingegen wieder den Fuß vom Gaspedal und erinnert an The Haunted und „moderne“ Sodom. Den Wechsel aus peitschendem Gebretter und ausgefeilten Midtempo-Songs nutzen NUCLEAR in der Folge immer wieder, um für die Abwechslung zu sorgen, die „Formulas...“ auf Dauer abging. Allerdings braucht „Murder Of Crows“ ein paar mehr Durchläufe, um zu zünden, und lässt in puncto einprägsame Refrains weiterhin Luft nach oben.

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos