Review

Reviews 8.0

HELSTAR

The King Of Hell

Ausgabe: RH 257

AFM/Soulfood (50:05)

Wenn man den 1995er James-Rivera-Quasi-Alleingang „Multiples Of Black“ mal unter den Tisch fallen lässt, ist „The King Of Hell“ das erste „richtige“ HELSTAR-Studioalbum seit 1989. Eine schwere Last, die die Band geschultert hat - und mit der sie durchaus umgehen kann. Zwar sind „Burning Star“, „Remnants Of War“ und „A Distant Thunder“ qualitativ nun wirklich nicht mehr zu erreichen; am etwas niedrigeren Niveau der damaligen Abschiedsplatte „Nosferatu“ kratzt man aber nicht nur, man erreicht es sogar. Die Stilistik auf „The King Of Hell“ ist zu einhundert Prozent HELSTAR. Zwar braten vor allem die Gitarren aggressiver, und es finden sich mehr (sehr angenehme) Uptempo-Parts; es wird aber garantiert keinen einzigen mosernden Altfan geben. Und ähnlich wie auf „Nosferatu“ versinken ein paar Tracks in Sachen Hooklines leider ein wenig im Niemandsland. Demgegenüber stehen allerdings von James Rivera gewohnt großartig gesungene Progressive-Power-Metal-Raketen wie der Titelsong, das bereits als „Sins Of The Past“-Bonustrack verwurstete ´Tormentor´ und das sehr thrashige, abwechslungsreiche ´Pain´. „The King Of Hell“ ist zusammen mit der Forgotten-Realm-Überraschung das Power-Metal-Album des Monats - und vor allem klar besser als die beiden enttäuschenden Semi-Langweiler von Metal Church und Memory Garden.

Autor:
Boris Kaiser

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.