Review

Reviews 9.5

GURD

Addicted

Ausgabe: RH 103

Keine Frage: Von der Pille, die die unbekannte Person auf dem Cover schluckt, wird man garantiert abhängig. Gurd haben sich nach ihrer Anfang des Jahres erschienenen tollen Debüt-Scheibe und einer Tour mit den Spudmonsters nicht auf die faule Haut gelegt, sondern binnen zehn Monaten gleich einen Nachfolger abgeliefert, der den Erstling erstaunlicherweise noch übertrifft. In der Kürze der Zeit verstanden es die Schweizer offensichtlich, ihren Stil zu verfeinern und beinahe zu perfektionieren. Gleich rewihenweise klatschen uns V.O. & Co. knallige Riffs und arschtretende Rhythmen um die Ohren - da kann man partout nicht mehr stillsitzen, und ich habe Probleme, auf- und abwippenderweise die Tasten meines Computers zu trefffffeeennnnn.. bxxihhhseöputzel? nmbcgcikugfiuztzwiueü9t977l9t! vhvgghudvipbi!! (Alles klar, Message angekommen. - Red.) Hm, läßt sich doch besser schreiben, wenn die "Pause"-Taste gedrückt ist. Also, was ich sagen wollte, ist, daß Gurd genau das praktizieren, was ich unter "modernem Heavy Metal" verstehe. Bratende Klampfen, coole Grooves und trotzdem jede Menge Abwechslung. Gurd haben sich vom "Jump, Jump, Motherfucker"-Denken, das ab und zu auf dem Erstling auftauchte, gelöst und wirken in allen Belangen gereifter. Du kannst zu den Songs die Mähne schütteln (falls vorhanden), das Tanzbein schwingen oder einfach nur mit dem Fuß im Takt wippen. Aber es gibt auch Nummern, bei denen du schlicht zuhören und darüber staunen kannst, über welche Qualitäten die Schweizer an ihren Intrumenten verfügen - was für diese Art von Musik sehr ungewöhnlich ist, selbst V.O. hat seinen Gesang deutlich verbessert. Und dann stellst du fest, daß es diesmal keinen Song gibt, der sich sofort in den Gehörgängen festsetzt. Erst nach mehrmaligem Hören entdeckst du den Hitcharakter von Tracks wie 'Chill Out', 'Feel The Silence' oder 'Too Vicious'. Doch dann ist es schon zu spät, denn die Mucke hat sich bereits im Großhirn eingenistet und du bist "addicted". Doch es gibt unangenehmere Dinge, von denen man abhängig sein kann...

Autor:
Frank Albrecht

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.