Review

Reviews 9.5

CENTURIAN

Liber ZarZax

Ausgabe: RH 173

Die Tulpenschlächter CENTURIAN halten die Fahne des blas(t)phemischen Death Metal in der Art von Deicide und Morbid Angel (in deren jungen Jahren) hoch! Kackodämon Glen Benton kann sich nach Erscheinen von „Liber ZarZax“ endlich das Leben nehmen (wie er einst selbst ankündigte) oder zumindest den müden Abklatsch seiner ehemaligen Kultband auflösen. Gegen die bis in die Haarspitzen motivierten Holländer kann er nicht im Geringsten anstinken. Hier wird Todesblei höchster Intensität und Güte zelebriert, wie man es sonst nur von den Klassikern aus dem goldenen Zeitalter zwischen 1987 und 1992 kennt. Dramaturgisch sehr gut überlegt ist die Einbindung des zähflüssigen und tonnenschweren Instrumentals ´Feeding Flesh To The Vortex´ in der Mitte des ansonsten aus Hochgeschwindigkeitsattacken bestehenden Albums. Da kann man zwischen den Highlights ´Ritually Slaughtered For Satan´ und ´Speech Of The Serpent´ wenigstens kurz durchatmen. Hut ab vor Drummer Wim van der Valk, den man von nun an ruhigen Gewissens in einem Atemzug mit Pete Sandoval nennen kann. Auch der neue Shouter Jerry Brouwer (auf dem Vorgängeralbum „Choronzonic Chaos Gods“ war noch Seth van de Loo zu hören) ist ein Meister seines Fachs und röchelt die rituellen Beschwörungen (Zax ist nämlich eine dämonische Dimension) gekonnt ins Mikro.

„Liber ZarZax“ ist ein Muss für alle Granitohren! Hoffentlich sind CENTURIAN auch bald auf deutschen Bühnen präsent.

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.