Review

Reviews 9.5

BLIND GUARDIAN

Beyond The Red Mirror

Ausgabe: RH 333

Nuclear Blast/Warner (65:22)
„Beyond The Red Mirror“ ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass es als Metalband auch nach über 25 Jahren immer noch möglich ist, ein Album zu erschaffen, das es mit jedem Meilenstein der eigenen Diskografie aufnehmen kann. Lässt man die angenehmen Erinnerungen mal außen vor, die sich einstellen, wenn man Lieblingsplatten aus seiner Jugend auflegt (bei mir sind das beispielsweise „Tales From The Twilight World“  und „Somewhere Far Beyond“), wird sehr schnell deutlich, dass die neue BLIND GUARDIAN-CD in Sachen Ideenreichtum, Arrangements, spieltechnisches Niveau und Produktion jede bisherige Scheibe der Krefelder überragt und kompositorisch auf Augenhöhe mit „Tales...“, „Somewhere...“, „Imaginations...“ und „Nightfall...“ angesiedelt ist. Jeder Refrain sitzt wie ´ne Eins, in den meisten Songs gibt es so viele geniale Hooklines, dass andere Bands daraus gleich mehrere komplette Alben gestrickt hätten, und unterhalb der Vocals passiert musikalisch mehr als auf vielen Progressive-Metal-Platten. Alleine die drei Orchesterwerke ´The Ninth Wave´ (unfassbar imposantes Intro!), ´At The Edge Of Time´ (fantastische Dynamik!) und ´Grand Parade´ (superbes Albumfinale!) sind schon mehr als abendfüllend, neben weiteren enorm abwechslungsreichen Edel-Bombast-Epen wie ´Prophecies´ oder ´The Throne´ und der einfühlsamen, gänzlich unkitschigen Ballade ´Miracle Machine´ verwöhnen uns die Guardians in ´Ashes Of Eternity´, der knüppelnden ersten Single ´Twilight Of The Gods´ und dem wendungsreichen ´Sacred Mind´ aber auch mit feinstem, mächtig Arsch tretendem Speed/Thrash-Metal. Einen Anspieltipp für diese göttliche Scheibe zu geben, wäre fast schon Blasphemie, die garstig-hymnische Abrissbirne ´The Holy Grail´ sollte aber jeden Zweifler binnen weniger Takte davon überzeugen, dass BLIND GUARDIAN nie stärker waren als heute.


Diskografie
(nur Studioalben)

Battalions Of Fear (1988)
Follow The Blind (1989)
Tales From The Twilight World (1990)
Somewhere Far Beyond (1992)
Imaginations From The Other Side (1995)
The Forgotten Tales (1996)
Nightfall In Middle-Earth (1998)
A Night At The Opera (2002)
A Twist In The Myth (2006)
At The Edge Of Time (2010)
Beyond The Red Mirror (2014)

LINE-UP
Hansi Kürsch (v.)
André Olbrich (g.)
Marcus Siepen (g.)
Frederik Ehmke (dr.)

DIE PATEN
Blind Guardian sind 2015 eigentlich kaum noch mit einer anderen Band vergleichbar. Wer mit folgenden Acts etwas anfangen kann, dürfte „Beyond The Red Mirror“ aber klasse finden:

Queen * Demons & Wizards * Iced Earth * Nightwish * Kamelot * Gamma Ray * Judas Priest * Symphony X * Saviour Machine * frühe Uriah Heep * Orphaned Land * Unisonic * frühe Rhapsody * Avantasia * Dragonforce * Orden Ogan * Rage * Vicious Rumors * Savage Circus * Angra * Star One


Ein ausführliches Interview mit Hansi und André findet ihr in unserer diesmonatigen BLIND GUARDIAN-Titelstory ab Seite 14.

Autor:
Michael Rensen

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.