Suche

Teaser

REVIEW 8.0 26.10.2018

(Album des Monats, RH 378, 2018)

FIFTH ANGEL - The Third Secret

Ohne Für und Wider, nur als „objektive“ Feststellung: Bei manchen Comebacks alter Helden merkt man, dass außer den Musikern selbst kaum jemand am Album-Entstehungsprozess beteiligt war (Heir Apparent, Ashbury...), bei anderen scheint sofort durch, dass auch professionelle, erfahrene, in der aktuellen Szene arbeitende Ohren hinter dem „Endprodukt“ stecken. Letzteres ist bei FIFTH ANGEL und ihrem Nuclear-Blast-Debüt „The Third Secret“ klar der Fall, ein Album, das dem selbstbetitelten 1986er Zehn-Punkte-Debüt und dem ebenfalls bockstarken „Time Will Tell“ von 1989 folgt - und dem der Underground seit Jahren entgegenfiebert wie kaum einem zweiten Release. Ob nun der „Entzug“ zu ersten völlig begeisterten Stimmen geführt hat, die des Engels dritte Visitenkarte, diesmal mit Gitarrist Kendall Bechtel an den Vocals, als legitimen Nachfolger der Frühwerke feiern, oder ob´s an einer nahezu deckungsgleichen „Konzeption“ liegt, weiß ich nicht, ich finde halt nur, dass zu lautes Klappern am Ende niemandem weiterhilft. Deshalb: „The Third Secret“ reicht natürlich NICHT ans Debüt heran, und es stiehlt auch nicht „Time Will Tell“ die Show. ABER: „The Third Secret“ ist ein mehr als gelungenes, sehr gut produziertes Metal-Album, das nur hier und da dazu neigt, im Mittelmaß zu versinken (´Queen Of Thieves´, der unauffällige Titelsong), dessen nicht wenige Höhepunkte wie der energetische Opener ´Stars Are Falling´, ´This Is War´ oder der deftige Rausschmeißer ´Hearts Of Stone´ sich im Gegenteil bei kommenden Liveshows, u.a. beim Rock Hard Festival, aber hervorragend zwischen den überragenden Hits der Vergangenheit machen werden, weil sie der Spannungskurve eben nicht entgegenwirken dürften. Und mal ehrlich: Das ist weit mehr, als große Teile der „Konkurrenz“ mittlerweile zu bieten in der Lage sind. DISKOGRAFIE Fifth Angel (1986) Time Will Tell (1989) The Third Secret (2018) LINE-UP Kendall Bechtel (v./g.) Ed Archer (g.) John Macko (b.) Ken Mary (dr.) DIE PATEN Wer auf folgende Acts steht, dürfte auch „The Third Secret“ in sein Herz schließen: Heir Apparent * Queensryche * Q5 * Hittman * Titan Force * Exxplorer * Leatherwolf * Crimson Glory * Impellitteri * Sacred Warrior * Chastain * Icon * Shok Paris * Nightshade * Villain * Glacier * Obsession * Cerebus * Racer X * Eden * Lizzy Borden * Panther * Mistrust * Knight Fury * FireWölfe

REVIEW 8.0 26.09.2018

(Album des Monats, RH 377, 2018)

BEHEMOTH - I Loved You At Your Darkest

Polens Dunkel-Metal-Institution auf dem Weg an die Spitze! Ohne in die Kitschfalle zu stolpern oder zu vehement am Brutalitätslevel zu sparen, designt Mastermind Nergal BEHEMOTH 2018 stromlinienförmiger, kompakter, zugänglicher, weniger widerborstig und erschafft dadurch einen Arena-Black-Metal, der sich seine Ernsthaftigkeit bewahrt und nie zum Geisterbahn-Mummenschanz wird. Nergal lässt sein inzwischen elftes Album gelegentlich äußerst geschmeidig im harten (guten!) Goth wildern. Dieses Faible hat der BEHEMOTH-Boss schon lange, setzt es jedoch konsequenter denn je um. Vielleicht hat sein basisches Dark-Folk-Projekt Me And That Man weitere Hemmschwellen niedergerungen und dem AC/DC-Fan gezeigt, dass es keine Schande ist, wenn eine Komposition nicht erst nach dem x-ten Durchlauf im Ohr hängen bleibt. Inhaltlich wird bei BEHEMOTH hingegen nach wie vor angeeckt. Die Provokationsmesslatte der Band liegt bekanntermaßen hoch. Aber Nergal findet immer einen Weg. Wenn alles „Böse“ weitgehend ausgereizt ist (´God=Dog´ ist echt nicht so dolle), packt er das Wort „Liebe“ in den (wunderbaren!) Albumtitel. Teile der alten Fanbase wird das Entsetzen packen, zugleich werden viele Menschen, die diesen Satz als Bibelzitat erkennen, die nächste Blasphemieklage einreichen. Nergal hat also alles richtig gemacht. DISKOGRAFIE Sventevith (Storming Near The Baltic) (1995) Grom (1996) Pandemonic Incantations (1998) Satanica (1999) Thelema.6 (2000) Zos Kia Cultus (Here And Beyond) (2002) Demigod (2004) The Apostasy (2007) Evangelion (2009) The Satanist (2014) I Loved You At Your Darkest (2018) LINE-UP Nergal (v./g.) Orion (b.) Inferno (dr.) DIE PATEN Wer auf folgende Acts steht, dürfte auch „I Loved You At Your Darkest“ in sein dunkles Herz schließen: Watain * Marduk * Morbid Angel * Bölzer * Satyricon * Triptykon * Emperor * Dimmu Borgir * Secrets Of The Moon * Melechesh * Belphegor * Dark Funeral * Absu * Dark Fortress * Master´s Hammer

Teaser

REVIEW 9.0 29.08.2018

(Album des Monats, RH 376, 2018)

ALICE IN CHAINS - Rainier Fog

BMG/Warner (53:56) Der Arschleck-Anfang des Openers ´The One You Know´, gleichzeitig die erste Strophe des Songs, ist natürlich bewusst gewählt, das abgehackte, beinahe dissonante Riffing, das erst im brillanten Refrain aufgelöst wird, irgendwo auch eine Art Augenzwinkern, ein „Wir machen´s, weil wir´s halt können!“, das sicherlich sogar Kurt Cobain gefallen hätte, hätte Kurt Cobain irgendwas gefallen. Andererseits sollte man hier jetzt nicht direkt mit Nirvana kommen, das hilft ja keinem, denn ALICE IN CHAINS waren natürlich schon immer die metallischste Grunge-Band von allen, man muss das noch mal erwähnen, wenn es EIN Album gibt, das als Bindeglied zwischen den Achtzigern und Neunzigern fungiert, ist das ja „Facelift“. Überhaupt sollte man diese Diskussion aber höchstens abschließend führen, der „Retro-Rock“, der in derselben Ursuppe rührt wie die Sabbath-Okkupationen der Grunge-Szene, wurde von der Underground-Klientel eh längst in Beschlag genommen, und ich habe in den letzten Monaten, in Gesprächen bei Konzerten oder auf Festivals, KEINE einzige Stimme unter - ächz - „Echt-Metallern“ vernommen, die zumindest die gute alte MILF Alice NICHT geil findet, und sei es nur hinter vorgehaltener Hand. Erwähnenswert ist das an dieser Stelle nicht, weil ALICE IN CHAINS nach mehr als fünf Jahren Pause generell mit einem neuen Album am Start sind, erwähnenswert ist das vor allem deshalb, weil ich mir nicht sicher bin, ob es sich bei „Rainier Fog“ nicht tatsächlich um ALICE IN CHAINS´ beste Platte überhaupt handelt, denn natürlich wird „Rainier Fog“ niemals die popkulturelle Relevanz des 1992er Schlüsselwerks „Dirt“ innehaben, aber im Gegensatz zu „Dirt“, das bei allen Hits ja auch zwei, drei echt langweilige, zähe Füller enthält, geht „Rainier Fog“ nach 54 Minuten als komplett konzentriertes (Alters-)Werk über die Ziellinie, das in seiner zweiten Hälfte mit u.a. dem entspannten Rocker ´Maybe´, dem Hookline-Monster ´Never Fade´ und dem hochemotionalen Abschluss ´All I Am´ sogar noch zulegt, selbst 30, 40 Durchgänge sind kein Problem, es bleibt tatsächlich spannend. Als Anspieltipp für Altfans sollte mit dem Proto-Doomer ´Red Giant´ trotzdem ein anderer Song fungieren - ein Stück nicht nur so geschmackvoll wie Cantrells Signature-Gitarre und DuValls Super-Vocals, sondern auch so gekonnt wie das wunderbare Artwork, welches alleine den Kauf der Vinyl-Version rechtfertigt. „Rainier Fog“? Das bisher beste Album des Jahres! (Natürlich hinter Ghost.) DISKOGRAFIE (Alben) Facelift (1990) Dirt (1992) Alice In Chains (1995) MTV Unplugged (live, 1996) Live (2000) Black Gives Way To Blue (2009) The Devil Put Dinosaurs Here (2013) Rainier Fog (2018) LINE-UP William DuVall (v./g.) Jerry Cantrell (g./v.) Mike Inez (b.) Sean Kinney (dr.) DIE PATEN Wer auf folgende Acts steht, dürfte auch „Rainier Fog“ in sein Herz schließen: Soundgarden * Black Sabbath * Mother Love Bone * Metallica * Temple Of The Dog * Mad Season * Nirvana * My Sister´s Machine * Screaming Trees * Tool * Pearl Jam * Kyuss * Down * Clutch * Pantera

Teaser

REVIEW 8.5 25.07.2018

(Album des Monats, RH 375, 2018)

TAD MOROSE - Chapter X

GMR/Soulfood (60:35) Mit 27 (!) Jahren auf dem Buckel tun TAD MOROSE einen Teufel, ihren im Kern nie wesentlich veränderten Stil zu modifizieren, aber da die Schweden nie omnipräsent waren, wird man ihrer auch 2018 nicht überdrüssig, selbst wenn „Chapter X“ eine Predigt für bereits Bekehrte darstellt. Der düstere, dezent mit Keyboards untermalte Sound der Band gehört zu einer aussterbenden Art zwischen Doom und Prog, ohne so ganz das eine oder andere zu sein. Stattdessen hält sich das Quintett an genreübergreifende Tugenden wie eingängige Melodien bzw. Refrains, wie um den von jeher leicht sperrigen Eindruck zu relativieren, den seine Musik zunächst erweckt. Dabei beweist sich Ronny Hemlin erneut als falls nicht bester, so doch ohne Zweifel flexibelster Sänger, den die Gruppe je hatte, ob er zu schleppenden Riffs growlt oder sich in Euro-Metal-Antreibern vor Michael Kiske verbeugt - inklusive frech klischeehafter „Fly like an eagle“-Parolen. Hinzu kommen mit Heldenchören, derben Stakkato-Rhythmen und umso ruhigeren Parts, die an Nevermore denken lassen, weitere Farbtupfer, die 14 Songs lang keinen Leerlauf zulassen - und das gelingt heute so gut wie keiner traditionellen Stahlfabrik mehr. DISKOGRAFIE Leaving The Past Behind (1993) Sender Of Thoughts (1995) Paradigma (EP, 1996) A Mended Rhyme (1997) Reflections (Compilation, 2000) Undead (2000) Matters Of The Dark (2002) Modus Vivendi (2003) Revenant (2013) St. Demonius (2015) Chapter X (2018) LINE-UP Ronny Hemlin (v.) Christer Andersson (g.) Kenneth Jonsson (g.) Johan Löfgren (b.) Peter Morén (dr.)

REVIEW 8.5 27.06.2018

(Album des Monats, RH 374, 2018)

THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA - Sometimes The World Ain´t Enough

Die jungen Leute von heute (also Bittner, Peters und so...) leiden ja bekanntlich alle unter einem latenten Aufmerksamkeitsdefizit, insofern hätte man THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRAs vierten Dreher seit 2012 besser auf die Länge einer normalen LP zusammengedampft und die paar mediokren Errungenschaften (´Moments Of Thunder´, ´Speedwagon´, ´Winged And Serpentine´) als Single-B-Seiten oder Japan-Bonustracks verwendet, aber mein Gott: Die Truppe um die Soilwork-Kumpels Björn „Speed“ Strid und David Andersson sowie Arch-Enemy/Spiritual-Beggars-Basser Sharlee D´Angelo fabriziert immer noch so mit den geilsten AOR und Melodic Rock, den man jenseits von ollen, alteingesessenen Schwergewichten wie Revolution Saints oder Eclipse finden kann, ihre Liebe zum Genre hat etwas angenehm Unangestrengtes, sie zitieren die Granden von früher ähnlich gekonnt wie ihre Landsmänner Ghost - und lassen dabei etwas Eigenes entstehen, mit dem sie jetzt, in Zeiten der nicht nur im Underground alles bestimmenden Carpenter-Brut-Neonoptik, endlich in die erste Liga aufsteigen sollten. Besonders bemerkenswert: Obwohl zwischen dem Vorgänger „Amber Galactic“ und „Sometimes The World Ain´t Enough“ gerade mal ein gutes Jahr liegt, hat das Songwriting alles in allem nicht gelitten. Der Opener ´This Time´ stellt mitnichten den Höhepunkt des Albums dar, auch der über neunminütige Abschluss ´The Last Of The Independent Romantics´, mit dem man sich partiell der proggigen Seite des Stils im Sinne von Saga, Kansas und Styx nähert, ist „nur“ eine tolle Fingerübung; die Hits der Platte sind andere, nämlich die Early-Eighties-Verbeugung ´Turn To Miami´, das latent funky angehauchte ´Paralyzed´, der Sleeper ´Lovers In The Rain´, der irgendwann umso heftiger kommt, der Ohrwurm ´Can´t Be That Bad´, das unterkühlte und damit durchaus klassischen Yacht Rock streifende ´Pretty Thing Closing In´ sowie vor allem das superlässige ´Barcelona´, bester Einzelsong des Orchesters seit ´Living For The Nighttime´ und ´Stiletto´ von „Skyline Whispers“. P.S.: Bittner und Peters verbitten sich „Frechheiten“ wie den ersten Satz dieser Rezension, sie würden schließlich sogar zu den „mediokren Errungenschaften“ des Albums „tanzen, bis sich die Balken biegen“. Nun ja, keine schöne Vorstellung, wenn ihr mich fragt... DISKOGRAFIE Internal Affairs (2012) Skyline Whispers (2015) Amber Galactic (2017) Sometimes The World Ain´t Enough (2018) LINE-UP Björn „Speed“ Strid (v.) David Andersson (g.) Sebastian Forslund (g.) Sharlee D´Angelo (b.) Richard Larsson (keys) Jonas Källsbäck (dr.) DIE PATEN Wer auf folgende Acts steht, dürfte auch „Sometimes The World Ain´t Enough“ in sein Herz schließen: Toto * Journey * Kiss * Ghost * REO Speedwagon * Boston * Foreigner * Chicago * 707 * Max Webster * Touch * Survivor * Detective * Balance * Prism * Spys * Supertramp * Airrace * Streets * Horisont

Teaser

REVIEW 10.0 23.05.2018

(Album des Monats, RH 373, 2018)

GHOST - Prequelle

Schon wieder dieser Vergleich, aber wer GHOST, also den Schweden Tobias Forge, verstehen will, muss an Kiss in den Siebzigern denken, an eine Band, die mehr ist als nur ihre Musik, an eine Band, von der man weiß, dass sie das Prinzip des Comics verinnerlicht hat, die andererseits aber dermaßen von einer einzigartigen wie eigenartigen Atmosphäre umgeben zu sein scheint, dass kein Mensch bei Verstand daran zweifeln kann, etwas beizuwohnen, das eben viel größer ist als die Summe seiner Teile. GHOST sind sogar, so einfach ist das, die momentan beste (und wichtigste) Rockband der Welt, ihre Fehlerlosigkeit haben sie spätestens mit dem Video zur ersten „Prequelle“-Auskopplung ´Rats´ bewiesen, diesem Oscar-reif choreografierten und geschnittenen Mini-Film, der gleichzeitig die irre Bühnenshow Tribulations professionalisiert, liebevoll Michael Jacksons „Thriller“-Video zitiert und dabei schließlich noch Jacques Demys „Die Regenschirme von Cherbourg“ in eine Art Gotham City auslagert. „Ja, ja, alles nur Schauwerte“, rufen die Zweifler nun schon wieder, aber so einfach ist es nicht: GHOST, die sich seit ihrer Debüt-7“ von 2010 immer weiter gesteigert haben, haben mittlerweile eben auch musikalisch ein schwindelerregendes Level erreicht, das auf allen Ebenen funktioniert, beim überraschend „old-schooligen“ Album-Einstand mit erwähntem ´Rats´ oder - noch mehr - ´Faith´ und in ruhigeren, gerne balladesken, dabei immer sinistren Momenten wie ´See The Light´, ´Pro Memoria´ oder ´Life Eternal´ nicht weniger als bei brutalst „kommerziell“ komponierten, schlicht perfekten Hits wie ´Witch Image´ und der AOR-Verbeugung ´Dance Macabre´ sowie den Instrumental-Stücken ´Miasma´ und ´Helvetesfonster´, die zwar auch ein wenig den Synthwave-Trend aufgreifen, mit ihren zahlreichen Zitaten vor allem aus dem Soundtrack-Bereich von Italo-Horror bis „Derrick“ aber noch viel, viel weiter gehen. Das größte Kompliment, das man GHOST schlussendlich machen kann, ist aber ein anderes: Obwohl man jederzeit hört, mit welcher Akribie und mit welchem Willen zum Erfolg Forge und Produzent Tom Dalgety hier vorgegangen sind, wirkt „Prequelle“ nie wie ein Produkt. „Prequelle“ atmet und lebt, dieses Album ist beseelt, es macht glücklich und rührt in seiner stets präsenten Melancholie zu Tränen. DISKOGRAFIE Elizabeth/Death Knell (7“, 2010) Opus Eponymous (2010) Secular Haze (10“, 2013) Infestissumam (2013) Year Zero (EP, 2013) If You Have Ghost (EP, 2013) Cirice (Single, 2015) Meliora (2015) Popestar (EP, 2016) Square Hammer (Single, 2016) He Is (10“, 2017) Selections From Ceremony And Devotion (8-Trk, 2017) Ceremony And Devotion (live, 2017) Prequelle (2018) LINE-UP Cardinal Copia (v.) Nameless Ghoul (g.) Nameless Ghoul (g.) Nameless Ghoul (b.) Nameless Ghoul (keys) Nameless Ghoul (dr.) DIE PATEN Wer auf folgende Acts steht, dürfte auch auf „Prequelle“ abfahren: Kiss, Abba, King Diamond, Mercyful Fate, The Night Flight Orchestra, Judas Priest, In Solitude, The Beach Boys, The Beatles, The Devil´s Blood, Year Of The Goat, Coven, Sabath Assembly, Tribulation, Carpenter Brut

REVIEW 9.0 25.04.2018

(Album des Monats, RH 372, 2018)

A PERFECT CIRCLE - Eat The Elephant

Es scheint ein gutes Jahr zu werden für die Fans von Maynard James Keenan - sofern man bei dem komischen Vogel überhaupt von „Fans“ sprechen kann. Seine Hauptband Tool steht nach 10.000 Tagen wieder im Studio, und das nicht minder illustre Nebenprojekt A PERFECT CIRCLE schießt das erste vollwertige Album seit 2004 hinaus - und was für eines! Sofort stellt sich das vertraute Gefühl der frühen nuller Jahre ein, auch wenn „Eat The Elephant“ im Vergleich zu den bisherigen Platten schon ein wenig anders klingt, experimenteller, reduzierter und an der Gitarrenfront über weite Strecken ruhiger und sphärischer. Zwar ist es bei den California-Boys nie darum gegangen, irgendwelche Härterekorde zu brechen, aber Platte Nummer vier schraubt den „Metal“-Anteil noch mal nach unten, was den Melodien und Stimmungen mehr Raum zur Entfaltung gibt. Teilweise erinnert mich das an „How To Measure A Planet?“, The Gatherings ebenso verkannte wie mit Abstand beste Scheibe (exakt! - bk). Vor leeren Hallen dürfte das Star-Ensemble allerdings auch in Zukunft eher nicht spielen. Also vergesst bitte nicht, bei den kommenden Konzerten keine Fotos zu machen, nicht zu rauchen und brav zu sein, denn sonst schmeißt euch der Maynard wieder raus. DISKOGRAFIE Mer De Noms (2000) Thirteenth Step (2003) eMOTIVe (2004) Three Sixty (Compilation, 2013) Eat The Elephant (2018) LINE-UP Maynard James Keenan (v.) Billy Howerdel (g.) James Iha (g./keys) Matt McJunkins (b.) Jeff Friedl (dr.) DIE PATEN Wer auf folgende Acts steht, dürfte auch auf „Eat The Elephant“ abfahren: Tool * Coheed And Cambria * Karnivool * The Cure * The Smashing Pumpkins * The Gathering * Deftones * Nine Inch Nails * Puscifer * Soen * Oceansize * King Crimson * Steven Wilson * Porcupine Tree * Tesseract

Teaser

REVIEW 8.5 09.03.2018

(Album des Monats, RH 371, 2018)

JUDAS PRIEST - Firepower

Columbia/Sony (58:30) Der gute 2014er Vorgänger „Redeemer Of Souls“ kommt mir in den ersten Kritiken zu „Firepower“ zu schlecht weg, natürlich auch mal wieder bei Leuten, die „damals“ voll des Lobes waren. Nichtsdestotrotz ist es richtig, dass man mit dem aktuellen Brecheisen noch mal eine Schüppe drauflegt: JUDAS PRIEST wirken unter der Obhut von Tom Allom und vor allem Andy Sneap hochkonzentriert und offerieren ein Derivat ihrer eigenen Geschichte, das mit ´Traitors Gate´ und vor allem ´Lone Wolf´ noch nicht mal die tendenziell vergessenswerte Ripper-Owens-Phase ausspart, sich beim Rest aber ausschließlich an den großen Zeiten abarbeitet (also quasi an allem bis einschließlich „Defenders Of The Faith“, dazu „Painkiller“). Würde man die beiden erwähnten Stücke und die schwächsten zwei der bandtypischen Simpel-Refrain-Nummern, zum Beispiel ´Spectre´ und (trotz der mitreißenden Bridge) ´Flame Thrower´, streichen, hätte man sogar ein völlig brillantes Album in „normaler“ LP-Länge, das neben den Klassikern bestehen könnte. So reicht es immerhin für eine bockstarke Heavy-Metal-Platte, für die bis jetzt stärkste des gar nicht mehr so jungen Jahres übrigens, die immer dann am nachhaltigsten begeistert, wenn nicht nur die natürlich über jeden Zweifel erhabenen Gitarren im Vordergrund stehen, sondern Rob Halfords Signature-Gesang melodische Highlights setzt, also bei ´Lightning Strike´, ´Never The Heroes´ (Accept, anyone?), Matthias´ Fave ´Rising From Ruins´, dem noch nicht mal dreiminütigen ´No Surrender´ oder der abschließenden, nun ja, Power-Ballade ´Sea Of Red´. Man kann das Ganze nun „Alterswerk“ nennen, und kein Mensch weiß, wie es mit den Engländern mittelfristig weitergeht, aber ich habe gerade trotz Glenn Tiptons schwerer Erkrankung (Andy Sneap springt live für ihn ein) nicht das Gefühl, dass sie bereits alles gesagt haben. Für mich wirkt „Firepower“, das NATÜRLICH das beste Priest-Album seit „Painkiller“ darstellt, eher wie ein „Comeback“, wie der Anfang des x-ten Frühlings. Und damit war - trotz „Redeemer Of Souls“ (siehe oben) - nicht wirklich zu rechnen.

REVIEW 8.0 21.02.2018

(Album des Monats, RH 370, 2018)

NECROPHOBIC - Mark Of The Necrogram

Century Media/Sony (48:14) Auch wenn Tobias Sidegård definitiv ein starker Sänger ist, der NECROPHOBICs aggressive und bedrohliche Aura mit seinen abgefuckten Vocals wirklich perfektioniert hat, war der Schritt der Band, sich von dem Frontmann, der 2013 wegen häuslicher Gewalt seiner Frau gegenüber im Gefängnis saß, zu trennen, ein absolut richtiger. Während sich die Schweden in mehreren Statements klar von derartigem Verhalten distanzierten, hatten sie parallel im selben Jahr noch mit dem Suizid von Gitarrist und Mitgründer David Parland zu kämpfen. Also musste sich die Truppe zur Hälfte neu formieren: Sebastian Ramstedt und Johan Bergebäck (beide ex-Nifelheim, ex-Black-Trip, ex-Exhumed) sind zurück an der Gitarre, und Anders Strokirk, der NECROPHOBICs Debüt „The Nocturnal Silence“ (1993) eingesungen hat, tritt in die Fußstapfen Sidegårds. Herausgekommen ist „Mark Of The Necrogram“, ein Album, das fast an alte Erfolge anknüpfen kann und immer noch für sehr guten Black-Death steht. Sidegårds Ecken und Kanten in der Stimme haben das Ganze ziemlich übel und brutal klingen lassen, was mit Strokirk an der Front ein wenig fehlt und etwas glatter wirkt. Dafür bleiben NECROPHOBIC rein musikalisch eine Wucht: Das Brachiale des Death wird mit der blasphemischen Messerschärfe des Black zu einer ziemlich dynamischen, kraftvollen und unaufhaltsamen Bestie, die von Vielfalt sowie fast schon infernalischem Rasen geprägt ist und mit partiell auch mal heulenden, (w)irren Gitarren (´Mark Of The Necogram´) oder schaurigen Intros (´Odium Caecum´) herausragend abgerundet wird. Das fast schon traditionelle Instrumental findet sich diesmal am Ende der Platte, heißt ´Undergången´ und ist ein schaurig-schöner Abschluss für ein wirklich starkes Werk. DISKOGRAFIE (Alben) The Nocturnal Silence (1993) Darkside (1997) The Third Antichrist (1999) Bloodhymns (2002) Hrimthursum (2006) Death To All (2009) Womb Of Lilithu (2013) Mark Of The Necrogram (2018) LINE-UP Anders Strokirk (v.) Sebastian Ramstedt (g.) Johan Bergebäck (g.) Alex Friberg (b.) Joakim Sterner (dr.) DIE PATEN Wer auf folgende Acts steht, dürfte auch auf „Mark Of The Necrogram“ abfahren: Dissection * Defleshed * Merciless * Naglfar * Nifelheim * Dark Funeral * The Crown * Marduk * Absu * Sacramentum * Watain * Possessed * Thanatos * Dismember * Lord Belial

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.