Review

Reviews

AEONS CONFER

Symphonies Of Saturnus

Ausgabe: RH 323

DEMO DES MONATS

(78:28)

Keine Ahnung, warum AEONS CONFER keinen Plattenvertrag haben. An der Qualität ihrer Musik kann´s nicht liegen, denn die sechs Hamburger Jungs zocken auf ihrem ersten vollständigen Album kompositorisch hochwertigen, originellen Düster-Bombast-Metal, der auch bei einem internationalen Kräftemessen jede Vorrunde überstehen würde. Unböser symphonischer Black Metal à la Dimmu Borgir findet sich hier genauso wieder wie moderner, pfeilschneller High-End-Death-Metal und knallharte, vom guten Klargesang Bernhard Rigelskys (ex-Soulgate) gekrönte Sci-Fi-Epen der heftigeren Devin-Townsend-Schule. Das alles fliegt einem nicht als schlapper Flickenteppich, sondern als extrem wendiger, innovativ konstruierter Raumkreuzer um die Ohren. Freunde gediegener Dunkel-Metal-Kost sollten hier auf jeden Fall zugreifen, denn 14 derart erstklassige Kopfkino-Blockbuster findet man heutzutage im Unsigned-Bereich nur äußerst selten.
* Kontakt:

Autor:
Michael Rensen

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.