Review

Reviews

ACE FREHLEY

No Regrets

Ausgabe: RH 297

(Gallery Books)

Wenn selbst der völlig verstrahlte Ozzy (mit professioneller Hilfe) noch ziemlich vernünftige Memoiren aus seinem zerschossenen Langzeitgedächtnis hervorzaubert, kann natürlich auch Space-Ace ´ne lesenswerte Rückblende zustandebringen. Dafür holt sich der Original-KISS-Leadgitarrist den Ghostwriter, der zuletzt Dave Mustaines „Mein wahres Ich“ in Form brachte. Die 320 englischsprachigen Seiten lesen sich über weite Strecken mit einer gewissen Distanz, die für Fans von typischen Musiker-Biografien kein Problem ist, Die-hard-KISSaholics jedoch ein paar Fragezeichen auf die Stirn drucken wird. Viele Mysterien aus Ace´ KISS-Zeit bleiben unaufgeklärt. Dass Gene Simmons nicht mit den drei anderen duschen wollte, sie aber ab und zu mit Sackratten ansteckte, dass Ace von seiner Mutti zur KISS-Audition gefahren wurde und seinem Nachfolger Tommy Thayer mal eine geknallt hat, ist lediglich die Spitze des Anekdoteneisbergs, den Ace uns hätte spendieren können. Dafür breitet er offenherzig seine Zeit als Klebstoff schnüffelnde, versoffene Koksnase aus. Das hat Unterhaltungswert, für wirkliche KISS-Intimitäten sei aber mal wieder Lydia Criss´ grandioses „Sealed With A KISS“ empfohlen, auch wegen der zahlreicheren Fotos.

Autor:
Jan Jaedike

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.