Review

Reviews

ABHORDIUM

Omega Prayer

Ausgabe: RH 371

Kapuzen-Kult aus Finnland schwappt zu uns herüber und bringt üblen Black-Death übers Land. Um Längen besser wäre das Ganze ohne den etwas künstlichen Drumsound, denn abgesehen davon geht das fünfköpfige Ungetüm recht harsch zur Sache (auch wenn der moderne Charakter durchgängig hörbar bleibt). Pulsierender Blastbeat, knarzende Gitarren und monströses Growling sind das Grundgerüst ABHORDIUMs, die zwischendurch auch epische und zeremonielle Elemente auffahren (´Perpetual Desertification´). Was ein wenig fehlt, ist das Rotzige in den Vocals und die Abwechslung beziehungsweise Vielfalt hinsichtlich der Riffs und Strukturen – man neigt dazu, von Song zu Song mehr und mehr abzudriften. Power haben sie aber!
* Infos und Songs gibt´s hier: abhordium.bandcamp.com/album/omega-prayer

Autor:
Mandy Malon

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.