Suche

Teaser

Teaser

REVIEW 7,5 20.12.2021

(Dynamit, RH 415, 2021)

THE TEA PARTY - Blood Moon Rising

Die sechs Songs der letztes Jahr in Eigenregie veröffentlichen „Black River“-EP bilden den Kern von „Blood Moon Rising“. Dazu kommen Stücke aus verschiedenen Kompositionsphasen der letzten fünf Jahre sowie (teils nur als Digipak-Bonustracks erhältliche) Coverversionen von Led Zeppelin, Joy Division und Morrissey. Diese eher zusammengewürfelte Entstehung erklärt auch, warum das Album nicht ganz wie aus einem Guss wirkt. Gegen Ende haben sich zudem einige Lieder eingeschlichen, die erstaunlich beliebig sind und den extrem hohen Standard der eigenen Diskografie nicht halten können. Doch die Klasse dieser drei Ausnahme-Musiker, die nicht nur mit technischer Finesse, sondern vor allem mit unfassbar emotionaler Intensität glänzen, reicht allemal, um selbst in schwächeren Momenten den meisten anderen Retro-Bands immer noch haushoch überlegen zu sein. Alleine wenn einen die tiefe, warme Stimme von Jeff Martin wie eine Kuscheldecke umschließt, fühlt man sich wunderbar geborgen. Und bei aller Krittelei finden sich mit dem packenden Groove-Rock-Opener 'Black River', dem kraftvollen Blues 'Way Way Down', der zerbrechlichen Halbballade 'Sunshower', der Pathos-Nummer 'Our Love' sowie dem dynamischen Rocker 'Hole In My Heart' auch etliche starke Songs, für die sich „Blood Moon Rising“ lohnt. Wie so oft eine Frage der Sichtweise: Ist es schlecht, dass die Band ihren kreativen Zenit überschritten zu haben scheint, oder ist es gut, dass sie überhaupt noch bzw. wieder am Start ist? Ich entscheide mich für Letzteres!

Teaser

REVIEW 9.0 20.12.2021

(Dynamit, RH 415, 2021)

KADAVAR, ELDER - Eldovar - A Story Of Darkness & Light

Kaum ist die Platte zu Ende, denkt man: „Verdammt, warum geht das hier jetzt nicht weiter?“ Die gemeinsame Aufnahme von Kadavar und Elder ist trotz „normaler“ LP-Länge eine ziemlich kurzweilige Angelegenheit. Vermutlich liegt´s an den schwelgerischen Klangreisen, die - ohne kommerzielle Hintergedanken spontan konzipiert - einen guten Teil dieses Albums ausmachen. Hier steht die Zeit förmlich still. Aber kaufen muss man „A Story Of Darkness & Light“ natürlich wegen der vier hauptamtlichen Titel, angefangen beim fantastischen ´From Deep Within´. Neuneinhalb Minuten. Was für eine irre Komposition! Was für eine dynamische Abfolge von Gitarrenklängen, mehrstimmigen Vocals, satt einsteigenden Drums und pumpenden Bässen! Wiederholen tut sich hier allerdings nur wenig. Der Hörer darf sich diesen Song, der trotzdem ohne jedes Prog-Gefiedel auskommt, erarbeiten. Nach dieser emotionalen Achterbahnfahrt ist das vermeintlich gewohnte Terrain von ´In The Way´ erst mal eine wohltuende Angelegenheit. Akustikgitarren, der unschwer zu erkennende Gesang von Lupus Lindemann und eine Prise Folk erinnern an die Leichtigkeit bluesiger Led-Zeppelin-Balladen. Doch kaum glaubt man, die Nummer im Griff zu haben, unterbricht ein Kanon mit einer sich auftürmenden Geräuschwand die Wohlfühlkulisse, und eine mehrstimmige Gitarrensalve im Stil der guten alten Iron Maiden führt den Song an sein abruptes Ende. Danach lässt das zärtliche ´El Matador´ die A-Seite mit einem E-Bow-Solo ausklingen. Ganze acht Minuten vergehen indes, bis ´Rebirth Of The Twins´ und ´Raspletin´ mit viel Krautrock-Stimmung das elfminütige ´Blood Moon Night´ eingeleitet haben. Hier vermengt sich der trockene Groove der Ur-Black-Sabbath mit der Unverfrorenheit der Beatles zu einem aufregenden Molotow-Cocktail, der in bester Stoner-Rock-Manier natürlich noch zum Explodieren gebracht wird. Nach diesem Höhepunkt kann man ´Cherry Trees´ nur noch als Outro bezeichnen. Und dann ist die Platte tatsächlich zu Ende. Was bleibt? ELDOVAR erlauben sich die Frechheit, Musik einmal unkonventionell zu denken. Wo hören hier Songs auf, und wo fangen sie an? Und welcher Stil ist das überhaupt? Im Prinzip vermengt sich hier der Riffrock von Kadavar mit den progressiven Qualitäten von Elder. Viel Classic Rock und Psychedelia, aber auch mehrstimmige Melodien, die stellenweise fast ins Sinfonische reichen. Berücksichtigt man noch die zurückhaltend-elegante LP-Verpackung mit Fotos von Lindemann, muss man diesem Produkt in jeder Hinsicht ein Höchstmaß an Persönlichkeit und Individualität attestieren. Das ist ganz sicher der Stoff, aus dem Kritikerträume gemacht sind. Kopfhörer-Musik für Winter-Abende. Ich glaube aber trotzdem fest daran, dass diese Platte ihr Publikum finden wird. Ein Publikum, das von schablonenhafter Musik viel zu lange ausgehungert wurde.

Teaser

REVIEW 9 20.12.2021

(Dynamit, RH 415, 2021)

UNANIMATED - Victory In Blood

UNANIMATED haben es noch nie eilig gehabt, und so hat es auch diesmal zwölf Jahre gedauert, bis der „In The Light Of Darkness“-Nachfolger eingetütet war. Die schwedischen Melodic-Death/Black-Metal-Pioniere um Dismember-Bassist Richard Cabeza haben mit „Victory In Blood“ ein ambitioniertes, mitreißendes Album produziert, das den Geist der frühen schwedischen Death/Black-Szene atmet. Dabei klingt man wie erwartet weniger nach Entombed oder Dismember, sondern viel mehr nach Dissection oder Necrophobic. Wobei, Cabeza und UNANIMATED beanspruchen für sich, diesen Sound noch vor Dissection & Co. entwickelt zu haben, und diese Haltung ist auch durchaus legitim. Der Titelsong des vierten UNANIMATED-Longplayers eröffnet in furioser Manier und zieht den Hörer mit einem Weltklasse-Riff sofort in den Bann. Das Quintett kennt kein Erbarmen und fegt wie ein Orkan durch das von Unleashed-Gitarrist Fredrik Folkare produzierte Album, wobei man trotz aller schwarzer Raserei immer wieder melodische Ankerpunkte setzt. 'Seven Mouths Of Madness' ist ein ähnlich brutaler Fetzer wie der Titelsong, für mehr Epik sorgen die erste Singleauskopplung 'As The Night Takes Us' oder die abschließende Midtempo-Hymne 'The Poetry Of The Scared Earth'. Der „Hit“ des Albums hört aber auf den Namen 'The Devil Rides Out'; besser kann man diese Art von Metal nicht umsetzen, hier stimmt einfach alles. UNANIMATED sind zurück - und das mit einem Album, das Sucht- und Klassiker-Potenzial offenbart!

Teaser

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos