21.02.2018 14:25

Bayrischer Rockmusikpreis wird der Gema aberkannt

Gema-Logo

Wird vom VPBY kritisiert: die Gema

2004 wurde der Gema in München der Bayrische Rockmusikpreis Pick Up (heute Bayerischer Popkulturpreis) verliehen - nun jedoch erkannte der Verband für Popkultur in Bayern die Auszeichnung wieder ab. Bernd Schweinar, Geschäftsführer des VPBY, begründet den symbolischen Akt: "Die Gema hat die damaligen Verleihungsgrundlagen leider nach 13 Jahren selbst abgeschafft."

2003 hatte die Gema den Jugendtarif WR-OKJE eingeführt und damit Jugendzentren ermöglicht, für einen pauschalen Jahresbeitrag von 187,50 Euro im Monat bis zu 16 Musikveranstaltungen anzubieten. Junge Bands hatten so die Chance, einfacher Auftrittsmöglichkeiten zu bekommen, was mit dem Bayrischen Rockmusikpreis entsprechend honoriert worden war. Diese alten Verträge wurden von der Gema allerdings zum Jahresbeginn gekündigt und durch den Tarif WR-KJA ersetzt, was bedeutet, dass Jugendzentren jede Musikveranstaltung nun wieder einzeln abrechnen müssen. Durch den erhöhten finanziellen Aufwand werden zahlreiche Jugendzentren keine andere Möglichkeit haben, als weniger Konzerte zu veranstalten.